Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hausach Werbeveranstaltung für Kernenergie

Von
Bernhard Kohmann (links), lokaler Experte für die Energieerzeugung aus Biomasse, widerspricht dem Referenten Jürgen Schöttle. Foto: Dorn

Hausach - Auf Einladung der Bürgerinitiative "Radlos" hat Jürgen Schöttle im Einbacher Gasthause Hirsch über die Energiewende in Deutschland referiert. Die Zuhörer bekamen eine faktenreiche Abrechnung mit der deutschen Energiepolitik der vergangenen Jahre geboten.

Theo Feger, der Vorsitzende der Bürgerinitiative, wertete den Vortrag des Referenten als willkommenen Beitrag zur "Aufklärungsarbeit" über die Realität der Energiewende, würden doch aktuell entgegen der Darstellung in den Medien lediglich 3,1 Prozent der in Deutschland benötigten Energie durch Windkraft- und Fotovoltaik-Anlagen produziert.

Zur Berechnung dieses geringen Anteils nutzte Schöttle den Begriff der "Sektorkopplung", also die zur Erreichung der Klimaschutzziele geforderte ganzheitliche Betrachtung der Sektoren Elektrizität, Wärmeversorgung und Verkehr. Hiervon erwarten sich Experten Synergieeffekte im großen Maßstab, könnten doch Überschüsse in der fluktuierenden Sonnen- oder Windstromproduktion dazu benutzt werden, Wärmeerzeugung und Verkehr nach und nach auf regenerativen Ökostrom umzustellen.

Der Referent nutzt diesen Zusammenhang aber nur dazu, mit einem einfachen Dreisatz den für alle Sektoren erforderlichen Gesamtbedarf den aktuellen Ausbauzustand der Stromerzeugung aus regenerativen Energien gegenüberzustellen – ein Experiment, bei dem am Ende der niedrige Anteil von 3,1 Prozent herauskommt.

Einfacher Dreisatz soll Gesamtbedarf darstellen

Die weitere Hochrechnung war dann einfach zu bewerkstelligen: Wenn diese 3,1 Prozent bisher etwa zur Hälfte von etwa 30.000 installierten Windkraftanlagen produziert werden, müssten deutschlandweit insgesamt eine Million Windkrafträder gebaut werden. Ein Raunen ging durch den Saal. Dieses Raunen hätte sich mit dem nächsten Kunstgriff des Ingenieurs – der düsteren Vision der so genannten "Dunkelflaute" – wohl zu einem wahren Orkan der Entrüstung aufschaukeln lassen, hätte der ehemalige Kraftwerksingenieur in seiner Rede gegen die regenerativen Energien die Stromerzeugung in Biomasse-Kraftwerken nicht gleich auch noch kleingeredet. Bernhard Kohmann, mit seiner Erfahrung in der Produktion von Biomasse-Energie durchaus als regionaler Experte anerkannt, widersprach aufs Heftigste.

Er könnte sich für seinen Hof einen Technologie-Mix aus Biomasse-Anlage, Blockheizkraftwerk (BHKW) und Gasspeicher vorstellen, der der Vision der "Sektorkopplung" schon in den kommenden Jahren sehr nah komme. Die Gegenrede brachte den Referent nur kurz aus dem Konzept, dann ging es weiter im Kleinreden der regenerativen Stromerzeugung. Da diese nicht regelbar sei, müssten Speichermöglichkeiten im industriellen Stil vorgehalten werden. Entweder müsste auf dem Brandenkopf ein Pumpspeicherkraftwerk mit Druckleitung hinunter zur "Monika" gebaut werden oder es müssten zehn Billionen Euro für Speicherbatterien ausgegeben werden.

Nach gut 45 Minuten und 95 Folien präsentierte der Referent die Lösung für die Energieprobleme der Zukunft. Diese könne nur in einer Renaissance der Kernenergie beziehungsweise noch zu entwickelnder Fusionsreaktoren liegen. Weltweit würden ja bereits 150 neue Kernkraftwerke geplant. Der mit dem Betrieb verbundene Atommüll sei kein Problem. Ein letztes Mal bedient sich der Referent des mathematischen Dreisatzes. Diesmal wurde als Bezugsgröße für den Atommüll aus der zivilen Nutzung der Atomenergie der Atommüll aus der militärischen Nutzung herangezogen. Und für den Atommüll habe Deutschland bereits genügend Endlager gebaut. Leider habe sich Deutschland aus der Forschung auf diesem Gebiet verabschiedet und so dürften sich China, Indien und Russland diesen Zukunftsmarkt mit weltweit etwa 4000 Kernkraftwerken untereinander aufteilen. Technologisch seien die neuen Kraftwerke (noch) sicherer. Ein ernstzunehmender Störfall sei statistisch nur alle 5000 Jahre zu erwarten.

Referent erweist Initiative Bärendienst

Nach den Ausflügen in die Dreisatzrechnung hätte der Zuhörer für die 4000 zukünftigen Kernkraftwerke gerne auch eine mathematisch korrekte Kombination mit den 5000 Jahren gehört, diese blieb aber aus. Bernhard Kohmann gelang es mit der Frage, welche Technologien den Staaten der Dritten Welt denn für deren Energiehunger zur Verfügung gestellt werden sollten, den Fokus wieder auf eine menschen- und umweltschonendere Basis zu stellen. Hier seien dann doch tatsächlich die einfachen Lösungen Windrad und Fotovoltaik angezeigt, so Schöttle. Das war dann das Schlusswort. Weitere Nuklearenergieträume unter dem Brandenkopf gingen im Stühlerücken unter.

Artikel bewerten
11
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Hausach

Charlotte Reinhard

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading