Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Corona-Krise Vorbereitungen für Notfallkliniken laufen

Von
Bislang steht die "Corona-Station" in Balingen noch leer. Foto: Maier

Freiburg/Stuttgart/Balingen/Horb/Freudenstadt - Betten in Messe- und Sporthallen: In der Corona-Krise könnten auch Notfallkliniken zum Einsatz kommen. In manchen Städten und Landkreisen laufen schon die Vorbereitungen.

Verschiedene Städte und Landkreise in Baden-Württemberg bereiten sich mit Notfallkliniken auf steigende Corona-Fallzahlen vor. Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) rechnet mit einer Höchstzahl an Behandlungen.

In Baden-Württemberg gibt es Behördenangaben zufolge 54.526 Krankenhausbetten, davon sind 3246 Intensivbetten. Insgesamt stehen 2800 Beatmungsplätze zur Verfügung, aufgeteilt auf 107 Standorte im Land. Im Internet haben die Behörden mit dem "Resource-Board" einen Überblick über die von Krankenhäusern gemeldeten Behandlungskapazitäten.

Um Krankenhäuser zu entlasten, dürfen laut einer neuen Verfügung der Landesregierung auch Reha-Kliniken umfunktioniert werden. Die Stadt Freiburg und der angrenzende Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald haben fünf bis sechs Reha-Kliniken ausgemacht, die als Behelfskrankenhäuser dienen könnten. Sie stehen zur Verfügung, mussten bislang aber nicht genutzt werden.

Kapazitäten werden erweitert

In der Stuttgarter Messe entsteht ein Notfallkrankenhaus mit 300 Betten, das binnen fünf Tagen einsatzbereit sein soll. "Die Betten stammen noch aus der Flüchtlingskrise und sind für Corona-Patienten mit leichteren Symptomen gedacht", erklärte ­Peter Keck, zuständig für allgemeine Krisenangelegenheiten im Landratsamt Esslingen. Er betonte, die Plätze ­seien nur für den Notfall ­gedacht.

In Balingen wird die Notfallklinik vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) als "Corona-Station" betitelt. Diese ist seit Ende März betriebsbereit. Dies wird die Station vom DRK Zollernalb. 250 Feldbetten sowie einige Pflegebetten stehen für die Aufnahme von Corona-Patienten bereit.

Bislang mussten keine Patienten in die "Corona-Station" verlegt werden, da im Zollernalb-Klinikum noch ausreichend Kapazitäten vorhanden seien. Seit dieser Woche werden Patienten mit leichten Corona-Beschwerden auch in der Acura-Klinik in Albstadt-Truchtelfingen aufgenommen. Seit diesem Mittwoch waren 102 Corona-Erkrankte im Zollernalb-Klinikum, davon seien 14 in intensivmedizinischer Betreuung. In der Acura-Klinik waren sieben Patienten aufgenommen. In Horb wurden in der Kaserne bereits Betten installiert, um hier für eine Überlastung der normalen Krankenhäuser vorbereitet zu sein. Oberbürgermeister Peter Rosenberger erklärte, dass 50 Betten dort stehen. Die Kapazität könne auf 300 bis 400 Betten ausgeweitet werden, wenn weiter Betten zur Verfügung stehen. "Die Kaserne ist aus Sicht der Stadt besser geeignet, als Feldbetten in einer Turnhalle aufzustellen", führt der OB aus.

Rehakliniken samt Betten und Personal steht Im Kreis Freudenstadt zur Verfügung

Im Kreis Freudenstadt kann im Notfall auf Rehakliniken samt deren Betten und Personal zurückgegriffen werden. Dazu gebe es organisatorische Vorbereitungen und Pläne, deren Umsetzung aktuell aber nicht notwendig sei. In der bestehenden Infekt-Ambulanz werden Patienten behandelt, die über grippeähnliche Symptome oder Fieber klagen, um Ärzte zu entlasten. Inzwischen wurden rund 150 Patienten in der Infekt-Ambulanz behandelt.

Die Uniklinik in Freiburg und das universitäre Herzzentrum Freiburg/Bad Krozingen haben einen Rückgang schwerer Notfälle wie Schlaganfall- und Infarktpatienten verzeichnet. Frederik Wenz, der Leitende Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Freiburg und Geschäftsführende Ärztliche Direktor des Herzzentrums, vermutet die Angst vor einer Corona-Infektion dahinter. Dabei sei die Versorgung von Notfällen uneingeschränkt weiterhin möglich, sagt Wenz: Corona-Patienten würden von anderen Patienten der Kliniken getrennt. Der Mediziner warnt davor, aus Corona-Angst wichtige Arzt- und Klinikbesuche im Notfall aufzuschieben. Am Freiburger Uniklinikum werden derzeit rund 80 Corona-Patienten stationär behandelt, rund 40 konnten bis Ende vergangener Woche wieder geheilt entlassen werden. Wie viele Patienten trotz schwerwiegender Notfälle nicht zum Arzt oder in die Klinik gehen, könne man nur schwer sagen. Tübingen Die Uniklinik in Tübingen konnte unserer Zeitung am Mittwochmittag nicht mitteilen, ob es an diesem Standort einen ähnlichen Rückgang gibt. Aktuell versorgt die Uniklinik laut eigenen Angaben 62 Corona-Infizierte. 31 davon liegen auf der Intensivstation.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.