Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Rockorchester heizt bei "Drive-In-Live" ein

Von
Liefern eine tolle Show auf der Drive-in-Bühne: die Musiker des Rockorchesters Horst Müller. Foto: Breisinger

Balingen - Nicht unter tobendem Applaus wie sonst, sondern unter lang anhaltendem Autohupen enterte das Rockorchester Horst Müller am Samstagabend die Drive-In-Kulturbühne an der Balinger Eishalle. Und begeisterte die Zuhörer mit seiner Musik.

In der Besetzung Udo Welz (Gesang), Stefan Barth (Gitarre), Armin Pflumm (Gitarrre), Martin Arnold (Bass), Markus Wochner (Keyboard) und Heiko Burst (Schlagzeug) rockten die "Horst Müllers" die Kulturbühne. Beim ersten Song – "Solid Balls of Rock" von Saxon – herrschte noch gutes Wetter, doch nach und nach verfinsterte sich die Lage. Allerdings nicht auf der Bühne, denn das Rockorchester befand sich in bester Spiellaune. Und auch nicht in den Fahrzeugen, in denen die "Autorocker" im Rahmen ihrer Möglichkeiten begeistert mitgingen. Sondern viel eher am Horizont, denn schon bei "Cold As Ice" von Foreigner fielen die ersten Tropfen. Nach und nach nahmen der Regen und der Wind zu, doch da das vorhergesagte Unwetter ausblieb, konnte das knapp zweistündige Programm wie geplant durchgezogen werden.

Ganz eigene Coverversionen

Auch ansonsten passierte glücklicherweise nichts, so dass "Doctor, Doctor"-Rufe nur beim Cover des gleichnamigen Originals von UFO über das Areal zu hören waren . Eine Unterbrechung wäre auch jammerschade gewesen, denn das seit 2008 in wechselnder Besetzung bestehende Rockorchester spielte, als hätte es die coronabedingte Zwangspause nie gegeben. Ein Höhepunkt jagte den nächsten, sei es die ureigene Version von "Mighty Quinn", das sich in keinster Weise vor dem Original von Gotthard zu verstecken brauchte, der Evergreen "Separate Ways" von Journey, "Ride like the wind" von Saxon oder der Metalklassiker "Long Stick goes Boom" von Krokus.

"School’s out" hieß es in den vergangenen Wochen zumindest zum Teil, nach und nach heißt es zur Freude vieler Eltern und vielleicht auch Schüler wieder "Schools in", trotzdem dürfte natürlich auch dieses Lied für die Ewigkeit nicht fehlen. Frontmann Udo Welz fand die Veranstaltung "fantastico", wie er zwischendurch sagte. Eine Einschätzung, der sicherlich alle Besucher an diesem gelungenen Abend zustimmten.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.