Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Ermahnungen und Appelle reichen bislang aus

Von
Dieter König, Chef des Altensteiger Polizeipostens, sieht sich und seine Beamten für die Coronakrise gewappnet. Foto: Köncke

Altensteig - Seit dieser Woche gelten verschärfte Bestimmungen im Kampf gegen das Coronavirus. Überprüft die Polizei im Großraum Altensteig, ob Gastwirtschaften, Friseursalons, Verkaufsläden und Kosmetikstudios geschlossen sind und sich keine feiernden Gruppen auf öffentlichen Plätzen treffen?

"Wir halten uns an die Rechtsverordnung und greifen notfalls durch", sieht der Leiter des Altensteiger Polizeipostens, Dieter König, keine andere Möglichkeit, um die rasante Ausbreitung der Infektionskrankheit zu verhindern oder zu verlangsamen. Sein Eindruck wenige Tage nach dem Erlass: "Die Leute haben begriffen um was es geht, sie verhalten sich größtenteils gesittet und beachten die Regeln."

Häufigere Kontrollfahrten

Seine Beamten würden häufiger Kontrollfahrten unternehmen und seien auch zu Fuß unterwegs. Ihr Augenmerk gelte Menschenansammlungen auf Straßen genauso wie Spielplätzen und an versteckten Orten. Man habe auch einen Blick auf Fensterscheiben von Geschäften und geprüft, ob ein Wirtshaus und eine Dönerbude unerlaubt geöffnet seien.

Bisher habe man es bei Ermahnungen und Appellen belassen können. Wer uneinsichtig sei, müsse in Zukunft mit Bußgeldern rechnen. Ein Knackpunkt ist für den Polizeihauptkommissar dieses Wochenende, wenn die Temperaturen steigen – wie der Wetterbericht verheißt –, die Sonne scheint und das Bedürfnis weckt, sich draußen in Gruppen zu treffen.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Wie schützen sich eigentlich die Polizisten vor der Infektionskrankheit, falls sie zum Beispiel gezwungen sind, Handschellen anzulegen? Masken, Schutzanzüge und Desinfektionsmittel sind nach Angaben von König vorhanden. Wer den Posten in der Rosenstraße 27 für eine Aussage aufsuchen will, werde durch eine Eingangsschleuse geführt. Als kürzlich ein Besucher mit starkem Husten an der Eingangstür erschien, habe man den Zutritt verweigert und darum gebeten, sich testen zu lassen.

Der Polizeiposten in der Rosenstraße 27 ist für die Orte Altensteig, Simmersfeld und Egenhausen zuständig und von Montag bis Freitag durchgehend von 7 bis um 17 Uhr geöffnet. Besetzt ist er mit sieben Beamten und einem Praktikanten für den mittleren Dienst. Ein Polizist wird als Cybercrime-Ermittler eingesetzt. Er kümmert sich, laut König, überwiegend um Straftaten im Internet. Die Bandbreite reiche von Kinderpornografie über "Phishing"“ persönlicher Zugangsdaten, Handel mit Waffen und Rauschgift bis zur Verbreitung von Schadsoftware und Betrügereien.

Einbrüche sind im vergangenen Jahr zurückgegangen

Obwohl der Polizeikommissar die Kriminalitätsstatistik 2019 wie gewohnt im Sommer dieses Jahres vorlegt, zeichnen sich für ihn bereits Tendenzen ab. Die Zahl von Wohnungseinbrüchen sei im Großraum Altensteig zurückgegangen, dafür habe es mehr einfache und vorsätzliche Körperverletzungen gegeben. Außerdem werde die Verbreitung von Kinderpornografie immer mehr zum Thema, das sich durch alle Gesellschaftsschichten und Altersgruppen ziehe.

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.