Kabarettist Thomas Schreckenberger tritt im Kulturkanal auf. Foto: Promo

824 Zuschauer sehen die erste Sendung. Große Aufmerksamkeit für Zeichentrickfilm.

Altensteig/Simmersfeld - Mit der ersten Sendung hat kulturkanal.live mehr als 800 Zuschauer erreicht und die Erwartungen der Macher weit übertroffen.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Der von den Initiatoren Matthias Krumrey und Andreas Jendrusch ins Leben gerufene Kulturkanal.live, eine virtuelle Bühne, die einnahmenlosen Künstlerinnen und Künstlern wenigstens eine kleine finanzielle Lebensgrundlage bieten soll, hatte am Sonntag seine erste Aufführung. Dabei wurde ein Mitschnitt der Inszenierung von "Das Sams" des Regionentheaters aus dem schwarzen Wald gestreamt.

"Diese virtuelle Vorstellung sahen 824 Zuschauer an ihren Bildschirmen. Dabei kam der Großteil der Zuschauer aus der Region, jedoch auch aus Köln, Wiesbaden und Berlin kamen positive Rückmeldung sowohl zum Stück als auch zur generellen Idee des Kulturkanals", berichtet der Altensteiger Regisseur Matthias Krumrey.

Auch dass bereits vor der ersten Ausstrahlung kleinere Spenden eingingen, zeige, dass man wohl auf ein breites Verständnis für die Situation der regionalen Kunstschaffenden hoffen dürfe. "Dass es aber nicht nur eine regionale Geschichte ist, beweist, dass bereits andere Kreise unser mit dem Landratsamt Calw entwickeltes Konzept auf Durchführung prüfen", so Andreas Jendrusch, künstlerischer Leiter des Regionentheater aus dem schwarzen Wald mit Sitz in Simmersfeld.

Zeichentrickfilme von Ilona Trimbacher bekommen größte Aufmerksamkeit

Die größte Aufmerksamkeit bisher bekomme aber der extra erstellte Zeichentrickfilm der Calwer Künstlerin Ilona Trimbacher. "Für uns ein Zeichen, wie breit und professionell unsere Region eigentlich künstlerisch aufgestellt ist. Wir werden auch dies in der Aufstellung des Programms sehen", so Jendrusch. Und weiter: "Dass sich mehr bedürftige Künstlerinnen und Künstler melden werden und weniger die Kommunen, war mir schon vorher klar, da es natürlich auch in dieser Zeit immer eine Frage des Budgets ist. Trotzdem versuchen wir kreativ auch mit diesem Umstand umzugehen."

Und so füllt sich der Kulturkanal von Stunde zu Stunde, gut zu verfolgen auf der Internetseite und in den sozialen Netzwerken. "Die Produktionen die wir gerade selbst herstellen, werden natürlich unter Wahrung der Corona-Schutzmaßnahmen realisiert", betont Jendrusch.

Neben der Christophorus-Kantorei werden zunächst noch der Gechinger Kabarettist Thomas Schreckenberger und die Bernecker Theatermacherin Andrea Weber mit Programmen zu sehen sein.

Und so hoffen die Macher, dass ihre weiteren Versuche gehört werden, Künstlerinnen und Künstler aller Sparten eine kleine Hilfe durch Engagements der Kommunen zukommen zu lassen, so Jendrusch und Krumrey. Dass sich das Publikum spendabel zeigt, "tut in dieser Zeit einfach nur gut".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: