Pokale und Urkunden gab es bei der Siegerehrung für die Schwimmer mit den längsten Strecken.Fotos: Ziegelbauer Foto: Schwarzwälder Bote

Freibad: 15. Höfener Zwölf-Stunden-Schwimmen am Samstag / 145 Teilnehmer gezählt / Mehr als 30 Sponsoren

Die Corona-Pandemie mit ihren Schutz- und Hygienevorschriften hat das vom Höfener Freibad-Förderverein in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Höfen und ihrem Freibad-Team veranstaltete 15. Höfener Zwölf-Stunden-Schwimmen am Samstag nicht beeinträchtigt.

Höfen. War doch die Teilnehmerzahl mit 145 exakt dieselbe wie bei der vorhergegangenen Veranstaltung dieser Art im Jahr 2019. Allerdings wurden jetzt insgesamt "nur" knapp 392 Kilometer zurückgelegt anstatt der 635 Kilometer vor zwei Jahren. Im vergangenen Jahr ist das Zwölf-Stunden-Schwimmen ausgefallen, weil das Freibad wegen der Corona-Pandemie geschlossen blieb. "Kilometerkönige" wurden bei den Frauen Annett Pichta mit 19 110 Metern und bei den Herren Marc Köhler mit 30 870 Metern.

Nur wenige Sekunden nach dem Glockenschlag von der evangelischen Kirche um 9 Uhr startete Wolfgang Stier als Fördervereinsvorsitzender das Zwölf-Stunden-Schwimmen. Einige Minuten später befanden sich schon mehr als zehn Schwimmer in den Bahnen, um coronagerecht bei Temperaturen draußen von 16 Grad und im Wasser mit 25 Grad im Einbahnverkehr ihre Strecken zu absolvieren.

Nach den recht unterschiedlichen Witterungsverhältnissen der vorhergegangen Tage zeigte sich das Wetter von seiner guten Seite. Nicht zu heiß sowie nicht zu kühl und damit geradezu ideal für eine solche Veranstaltung. Bis wenige Minuten vor dem Abschluss um 21 Uhr mit einem nur leichten Regen, der sich dann aber wieder verzog, sodass die Siegerehrung gegen 21.30 Uhr doch noch im Freien stattfinden konnte.

Zur Abwicklung der Veranstaltung waren rund 20 Mitglieder des Freibad-Fördervereins und das Freibad-Team mit Betriebsleiter Oliver Beck und Sabrina Synder sowie Christian Merker im Einsatz. Sponsoren des Zwölf-Stunden-Schwimmens waren mehr als 30 Firmen, Institutionen, Geschäfte und auch medizinische Praxen, welche die geschwommenen Kilometer finanziell honorieren. Den Reinerlös der Veranstaltung setzt der Förderverein für satzungsmäßig bestimmte Zwecke im Freibad ein. Bei der Siegerehrung dankte Stier, assistiert von Heiderose Gerstner, allen Mitarbeitern und den Besuchern für ihre Teilnahme.

VerschiedeneStartklassen

Nachfolgend ein Auszug aus der Siegerliste der einzelnen Startklassen mit Angabe der jeweils geschwommenen Strecken: Frauen: Jahrgang 2010 bis 2013: 1. Olivia Pichta 10 710 Meter (m), 2. Nele Mohr 3. Annika Rupp 1890 m; Jahrgang 2006 bis 2009: 1. Letizia Pichta 16 450 m, 2. Melina Iannello 2450 m; Jahrgang 2000 bis 2005: 1. Lorena Dewitt 8540 m, 2. Jacqueline Weleda 8470 m, 3. Celine Raynaud 1400 m; Jahrgang 1972 bis 1999: 1. Annett Pichta 19 110 m, 2. Ronja Rees 13 720 m, 3. Anja Jagusch 5600 m; bis Jahrgang 1971: 1. Ulrike Rees 17 990 m, 2. Roswitha Köhler 17 150 m, 3. Andrea Lindenmeier 4830 m.

Herren: Jahrgang 2010 bis 2013: 1. Fabricius Pichta 10 430 m, 2. Moritz Eberle 4410 m, 3. Ryan Jagusch 2450 m; Jahrgang 2006 bis 2009: 1. Alex Mutschler 8960 m, 2. Gabriel Beck 2380 m, 3. Tyler Wetsch 1330 m; Jahrgang 2000 bis 2005: 1. Matthias Beck 8400 m, 2. Felix Jagusch 7490 m; Jahrgang 1972 bis 1999: 1. Marc Köhler 30 870 m, 2. Raphael Rees 30 240 m, 3. Andreas Teuchler 15 540 m; Bis Jahrgang 1971: 1. Bertram Rees 23 870 m, 2. Bernhard Stauß 18 900 m, 3. Wolfgang Köhler 17 780 m. Teamwertung: 1. Familie Rees 85 820 m, 2. Team Kilometerjäger 68 530 m, 3. Team Wasserflöhe 56 700 m. Jüngste Teilnehmer: Olivia Pichta 10 710 m und Finn Jagusch 420 m.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: