Im Fastnachtsmuseum "Narrenburg" hat Friedlinde Gurr-Hirsch ihre Orden übergeben. Foto: Weiger

Im Rahmen ihrer Fahrt zur Landesgartenschau in Überlingen hat Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch einen Stopp im Fastnachtsmuseum "Narrenburg" in Hettingen eingelegt und sich von den Zünften des Alb-Lauchert-Rings in den politischen Ruhestand verabschiedet. Sie übergab dem Museum ihre persönlichen Narrenorden zusammen mit der Narrenkappe, die sie in der Kultsendung der Mainzer Fastnacht "Mainz bleibt Mainz" überreicht bekommen hatte.

Hettingen - Bei ihrem Besuch besichtigte sie das Museum und den Fortschritt der Renovierungsarbeiten. Zusammen mit den Landtagsabgeordneten Andrea Bogner-Unden (Grüne) und Klaus Burger (CDU) wurden sie von Ringpräsident Anton Blau und Museumspräsident Klaus Gluitz durch das Museum geführt.

Neben wichtigen Details zur schwäbisch-alemannischen Fasnacht erfuhr sie, dass die Mitgliedszünfte bisher 45 Arbeitseinsätze mit 1000 Arbeitsstunden in die Erneuerung investiert haben. Durch den unbürokratischen Einsatz an Materialien und Gerätschaften zahlreicher Firmen und Handwerker aus Umgebung konnten die zunächst angenommene Renovierungskosten von 25.000 Euro auf die Materialkosten von 8000 Euro gesenkt werden. Bis zum Jubiläum zum 40-jährigen Bestehen im Jahr 2023 soll das Narrenmuseum umfassend modernisiert sein.