Durch den Brand war die Wohnung der Familie nicht mehr bewohnbar, weshalb eine Notunterbringung über die Stadt Offenburg veranlasst wurde. Foto: Symbolfoto: Robert Michael

Ein Küchenbrand hat am Montagnachmittag in der Straßburger Straße in Offenburg einen Feuerwehr-, Rettungsdienst- und Polizeieinsatz ausgelöst.

Offenburg - Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei fing ein mit Öl gefüllter, unbeaufsichtigter Topf auf einem eingeschalteten Herd gegen 13.55 Uhr Feuer. In Folge der Brandentwicklung schlugen die Flammen bis über die Dunstabzugshaube der Küche.

Zwei der Bewohner zogen sich bei dem Versuch das Feuer zu bändigen leichte Verletzungen zu. Mithilfe der Drehleiter konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Offenburg den Brand löschen.

Wohnung nicht mehr bewohnbar

Es entstand Schaden in Höhe von 25.000 Euro. Durch den Brand war die Wohnung der Familie nicht mehr bewohnbar, weshalb eine Notunterbringung über die Stadt Offenburg veranlasst wurde.