Die Polizei hat die beiden tatverdächtigen Jugendlichen zu ihren Erziehungsberechtigten gebracht. (Symbolfoto). Foto: dpa

Am Mittwochabend ist ein Jugendlicher in der Nähe des Stadtbahnhofs von drei Tatverdächtigen festgehalten und ausgeraubt worden. Die Polizei fasste im Zuge der Fahndung zwei mutmaßliche Verdächtige.

Nach bisherigem Kenntnisstand wurde der spätere Geschädigte gegen 21.15 Uhr am Stadtbahnhof, im Bereich einer Bushaltestelle von einem 14-jährigen Tatverdächtigen angesprochen. Im Anschluss liefen beide nebst zwei hinzukommender Personen in Richtung einer kleinen Gasse, welche in der Nähe eines angrenzenden Lebensmittelgeschäfts der Ringstraße liegt.

Der 14-Jährige soll den Geschädigten an dessen Schulter festgehalten und gezogen haben. Ein zweiter Tatverdächtiger im Alter von 16 Jahren hielt die Bauchtasche des Opfers fest. Im Anschluss wurde aus dieser Bargeld im zweistelligen Bereich und weitere Gegenstände wie Kopfhörer entnommen. Ein dritter Tatverdächtiger griff nach derzeitigem Kenntnisstand nicht in die Handlungen ein.

Unter dem Eindruck des Geschehens ließ sich der Geschädigte die Gegenstände abnehmen und verständigte, nach dem die Tatverdächtigen davonliefen, die Polizei.

Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnten zwei tatverdächtigen Jugendlichen angetroffen werden. Mögliches Raubgut stellte man sicher. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Jugendlichen den Erziehungsberechtigten überstellt.

Das Kriminalkommissariat Freudenstadt hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die von den Geschehnissen etwas mitbekommen, sich unter der Rufnummer 07231 186-4444 beim Kriminaldauerdienst in Pforzheim zu melden.