Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren vor Ort. Foto: SDMG/Schulz

Zwei Männer sind am Donnerstagabend bei einem schweren Unfall auf der Landesstraße 404 nahe Pfalzgrafenweiler gestorben. 

Pfalzgrafenweiler - Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war ein 74-jähriger Autofahrer von Altensteig kommend in Richtung Freudenstadt unterwegs. In Höhe von Pfalzgrafenweiler wollte der Mann laut Polizeibericht nach links in die Gottfried-Joos-Straße abbiegen. Dabei missachtete er die Vorfahrt eines entgegenkommenden 20-jährigen Motorradfahrers.

Bei der Kollision wurden der 20-Jährige und der 64-jährige Mitfahrer im Auto so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Der 74-jährige Autofahrer wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Unfallursache wird noch ermittelt

Zur Klärung der näheren Umstände des Unfalls wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Ob der Motorradfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, ist laut Polizei Gegenstand der aktuell laufenden Ermittlungen. Es entstand Sachschaden von mindestens 7000 Euro. Die Fahrbahn musste von einer Fachfirma gereinigt werden. Die Unfallstelle war bis 00.37 Uhr gesperrt.

Neben Feuerwehr und Rettungsdienst war das Polizeipräsidium Pforzheim mit fünf Streifenwagenbesatzungen im Einsatz. Wie die Feuerwehr berichtet, war die Abteilung Pfalzgrafenweiler um 21.14 zu dem Unfall auf der Landesstraße 404 zwischen Pfalzgrafenweiler und Durrweiler – etwa 300 Meter nach der MTB-Tankstelle – alarmiert worden. Die Insassen des Wagens wurden von Rettungsdienst und Feuerwehr über die Fahrertür aus dem Auto befreit. Bei den später verstorbenen Männern sei umgehend die Reanimation eingeleitet worden. Sie seien trotz des schnellen Handeln der Rettungskräfte noch an der Unfallstelle verstorben.

Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 30 Mann unter dem Kommando von Hartmut Kalmbach im Einsatz, der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen, zwei Notarztwagen und einem Organisations-Leiter. Zur Betreuung der Einsatzkräfte sowie der zur Unglücksstelle geeilten Angehörigen waren die Notfallnachsorge und der Notfallseelsorgedienst unter der Leitung von Timo Stahl mit fünf Helfern vor Ort. Auch Bürgermeister Dieter Bischoff und Kreisbrandmeister Frank Jahraus waren gekommen, um Unterstützung zu leisten.