Durch einen Schockanruf haben Betrüger von einer Seniorin aus Achern 10 000 Euro ergaunert. Foto: Hildenbrand (Symbolbild)

Betrüger haben mit einem Schockanruf 10 000 Euro von einer Seniorin in Achern erbeutet. In Ortenberg gab es einen ähnlichen Vorfall.

Achern/Ortenberg - Die Betrüger täuschten am Freitag einer Acherner Seniorin eine Notsituation ihres Sohnes vor, teilt die Polizei mit. So könnte dessen Gefängnisstrafe nur durch die Begleichung einer Kaution in Höhe von 10 000 Euro verhindert werden. Da die Seniorin zahlte, ergaunerten die Betrüger den geforderten Betrag.

„Legen Sie bei derartigen Anrufen sofort auf“, empfiehlt die Polizei. Man dürfe sich nicht unter Druck setzen lassen, keinesfalls persönliche Daten am Telefon herausgeben und niemals Geld oder Wertsachen an Unbekannte übergeben. Wer unsicher ist, könne die Polizei unter 110 oder die örtliche Polizeidienststelle anrufen.

Einen ähnlichen Weg schlugen Betrüger bei einer 71-jährigen aus Ortenberg ein. Die Seniorin wurde per „Whatsapp“ hereingelegt. Laut Polizei wurde die Frau über den Messenger von einem Unbekannten kontaktiert, der sich als ihr Sohn ausgab und eine Notlage vortäuschte. In der Folge überwies die Seniorin mehrere Tausend Euro an zwei unterschiedliche Konten. Die Beamten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen.