2018, vor Beginn der Pandemie, fand der Gottesdienst des Patroziniums noch vor dem Kloster St. Sixt statt. Jetzt wird in der Kirche St. Mauritius gefeiert. Foto: /Dorn

Es ist einmalig in der Region: Das Hausacher Vereinspatrozinium, das am Freitag wieder gefeiert wird. Es geht zurück auf eine Initiative des Hausacher Ehrenbürgers Kurt Klein. Seit vergangenem Jahr gibt es allerdings einige Änderungen im Ablauf.

Patrozinien gibt es in der Region einige, Vereinspatrozinien nur eins: Das Vereinspatrozinium in Hausach ist einzigartig. Es wurde 1973 auf Initiative des Ehrenbürgers und ehemaligen Vereinssprechers Kurt Klein ins Leben gerufen. Ihm ist auch die 1966 gegründete Hausacher Vereinsgemeinschaft zu verdanken, die sich mit vielen Aktionen wie unter anderem der Restaurierung der Kreuzbergkapelle sowie der Erhaltung des Herrenhauses und des Historischen Kellers um die Stadt verdient gemacht hat.

Der Gottesdienst des Vereinspatroziniums wurde traditionell im Kloster St. Sixt abgehalten und das Fest danach vor dem Gebäude gefeiert. Auf der Suche nach einem Heimatmuseum besichtigte Klein den Altarraum des Klosters St. Sixt. Dieser konnte mit Zustimmung der Eigentümer restauriert werden. Unter dem Verputz kamen wertvolle Fresken zum Vorschein, die nach Schätzung von Fachleuten aus dem 14. Jahrhundert stammen. Nach der Renovierung kamen wieder eine Reihe kirchlicher Kunstgegenstände an ihren alten Platz in St. Sixt zurück. Am 27. August 1973 wurde der renovierte Kapellenraum mit einem zweitägigen Fest eingeweiht. Die Hausacher Vereine hatten für das Klösterle den Glockenturm auf dem Dach wiederhergestellt.

Kloster seit 2022 nicht mehr Mittelpunkt der Feier

Seit 2022 ist das Kloster aber nicht mehr Mittelpunkt des Vereinspatroziniums. „Aus privat- und haftungsrechtlichen Gründen ist der Vorplatz von St. Sixt nicht mehr für den Gottesdienst nutzbar“, teilt die Stadt Hausach mit. Während der Pandemie stand 2022 auch das Feuerhergerätehaus für den anschließenden Umtrunk nicht mehr zur Verfügung, weswegen die Feiernden auf das nahe liegende Vereinslokal der Sulzbachhexen auswichen.

Der Festgottesdienst findet um 19 Uhr in der Stadtkirche St. Mauritius statt. Vereinigungen, die eine Tracht beziehungsweise Uniform ihr Eigen nennen, werden gebeten, in dieser zu erscheinen.

Umtrunk

Nach der Feier laden die Stadt Hausach und die Sparkasse Kinzigtal zum traditionellen Umtrunk in das Feuerwehrgerätehaus ein, das nun wieder genutzt werden kann. Das Bier wird von der Sparkasse Kinzigtal gesponsert.