Viele Bosch-Beschäftigte haben auch eine steuerfreie Sonderprämie erhalten. Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow

Mit der April-Abrechnung können die Bosch-Mitarbeiter in Deutschland mit einem zusätzlichen Geldsegen rechnen. Insgesamt schüttet Bosch gut 42 Millionen Euro mehr an seine Mitarbeiter aus als im Jahr zuvor.

Stuttgart - Der Technologiekonzern Bosch schüttet rund 113 Millionen Euro an seine Mitarbeiter aus, das sind gut 42 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Jeder Tarifmitarbeiter erhält durchschnittlich etwa 2000 Euro Erfolgsbonus fürs Jahr 2020, wie ein Bosch-Sprecher unserer Zeitung bestätigte. Das ist deutlich mehr als im Jahr zuvor.

Überwiesen wird der zusätzliche Geldsegen mit der April-Abrechnung. In den Genuss der Erfolgsprämie kommen Tarifbeschäftigte der Robert Bosch GmbH. Eine Zahl nennt Bosch nicht, rechnerisch sind das rund 56 000 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr wurden rund 70,6 Millionen Euro an rund 57 500 Mitarbeiter ausgeschüttet. Der Erfolgsbonus für 2019 betrug im Durchschnitt 1227 Euro je Mitarbeiter.

300 Euro Sonderprämie

Wie bereits berichtet, beträgt die Erfolgsprämie für 2020 durchschnittlich 39 Prozent eines Monatsgehalts. Zigtausende Boschler haben auch noch eine zusätzliche steuer- und sozialversicherungsfreie Sonderprämie erhalten, die bereits Ende März ausgezahlt wurde. In Deutschland beträgt die Sonderprämie nach Angaben des Bosch-Sprechers 300 Euro. Die gesamte Ausschüttungssumme und die Beträge der Sonderzahlungen hatte Bosch bislang nicht beziffert.

Bosch hat im vergangenen Jahr zwar Umsatz eingebüßt, aber noch einen Gewinn erzielt. „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben zum Ergebnis 2020 einen wichtigen Beitrag geleistet: durch hohen persönlichen Einsatz, in Form von Einkommensverzicht, Kurzarbeit oder Arbeitszeitreduzierung“, sagt Bosch-Arbeitsdirektorin Filiz Albrecht. Deshalb werde die Robert Bosch GmbH ihren Tarifbeschäftigten auch für 2020 eine Arbeits- und Erfolgsprämie zahlen. „Zudem wurde aufgrund der außergewöhnlichen Situation im vergangenen Jahr entschieden, eine zusätzliche, einmalige weltweite Sonderprämie an die Tarifbeschäftigten auszuschütten. Damit würdigen wir das große Engagement der Beschäftigten“, so Albrecht weiter.

Weniger Umsatz, aber ein Gewinn

Die Sonderprämie haben nach Bosch-Angaben alle Tarifmitarbeiter oder Mitarbeiter in einem vergleichbaren Anstellungsverhältnis der Robert Bosch GmbH und ihrer Tochter- und Regionalgesellschaften sowie Beschäftigte von Beteiligungsgesellschaften erhalten, in denen Bosch die industrielle Führerschaft hat.

Bosch hat im Coronajahr 2020 besser abgeschnitten als ursprünglich erwartet. Die breite Aufstellung des Konzerns, der von Autoteilen über Sensoren, E-Bike-Akkus bis zu Hausgeräten und Elektrowerkzeugen in unterschiedlichsten Geschäftsfeldern unterwegs ist, hat sich ausgezahlt. Zwar ist der Konzernumsatz im vergangenen Jahr wechselkursbereinigt um 4,4 Prozent auf 71,6 Milliarden Euro gesunken, mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 1,9 Milliarden Euro kam aber noch ein Gewinn heraus. Am 22. April legt der Konzern detaillierte Zahlen zur Bilanz vor.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: