Im Zollernalbkreis hat es erneut ein Erdbeben gegeben. Foto: vchalup-stock.adobe

Im Zollernalbkreis hat am Sonntagabend einmal wieder die Erde gebebt. Der Landeserdbebendienst meldet eine Magnitude von 2,7.

Zollernalbkreis - Laut Landeserdbebendienst Südwest ereignete sich das Erdbeben am Sonntagabend um 18.51 Uhr. Das Epizentrum lag demnach zwischen Hechingen und Jungingen, nahe dem Killertal - genauer gesagt im sogenannten Zollerngraben.

Ersten Angaben zufolge war das Beben unter anderen in Albstadt und in Bisingen zu spüren.

Twitter-User spricht von "starkem Ruck"

Auch auf Twitter machte das Phänomen schnell die Runde. So sprach ein User von einem "starken Ruck", während bei einem anderen "Fenster und Möbel wackelten".

Das letzte Erdbeben mit vergleichbarer Stärke hatte es im Zollernalbkreis vor genau einem Monat - am 27. April - gegeben.

Lesen Sie auch: Warum die Erde im Südwesten immer wieder bebt

Lesen Sie auch: Erdbeben 1978 war hunderte Kilometer weit zu spüren