Damit die Feuerwehr Kippenheim – hier bei einer Einsatzübung – in den den kommenden Jahren gut aufgestellt ist, wurde nun ein Feuerwehrbedarfsplan für sie und die Abteilung Schmieheim erstellt. (Archiv) Foto: Schillinger-Teschner

Der Gemeinderat Kippenheim hat der Feuerwehrbedarfsplanung für die kommenden fünf Jahre zugestimmt. Darin wird klar: Besonders die beiden Standorte in der Gemeinde und in Schmieheim fordern Handlungsbedarf. Nun steht die Frage der Fusion an.

„Wir haben hier einen Plan für die nächsten fünf Jahre, der mutig ist, aber nichts ausklammert. Wir müssen vieles tun“, erklärte Bürgermeister Matthias Gutbrod am Montagabend dem Kippenheimer Gemeinderat. Gemeint war damit der sogenannte Feuerwehrbedarfsplan, der die Abläufe und Strukturen der Wehr optimieren soll. Erstellt wurde dieser bisher immer von den Einsatzkräften selbst, in diesem Jahr jedoch das erste Mal von einem externen Unternehmen – Brandschutz Vier. Begonnen wurde damit im Juli 2023, nun liegen die Ergebnisse vor. Diese stellte Projektplaner Fabian de Rossi sowohl den Fraktionen als auch den rund 20 anwesenden Feuerwehrkräften am Montag vor.