Zahlreiche Besucher sind zum Bachkuchefescht nach Höfendorf ins Festzelt gekommen. Foto: Kauffmann

Beim "Bachkuchefescht" der Musikkapelle Höfendorf haben Besucher und Musiker wieder in bewährter Weise gefeiert –wie vor Corona. Am Sonntagmittag waren gut 200 Zwiebelkuchen verkauft, 700 Brezeln und mehr als 70 Brote.

Rangendingen-Höfendorf - Es war an der Atmosphäre im Festzelt zu spüren: Die Besucher haben sich gefreut, dass das Bachkuchefescht in Höfendorf wieder auf ›normale‹ Art stattfindet. "Es gibt Nachholfbedarf", sagt einer der Musiker nicht umsonst, während die Stadtkapelle Hechingen auf der Bühne eine Polka schmettert und für Stimmung sorgt.

Das Rezept für die Zwiebelbeete ist geheim

Der Renner waren auch dieses Jahr die Zwiebelbeete, die seit 30 Jahren nach dem gleichen Rezept zubereitet werden. Was man da für Zutaten braucht? "Zwiebeln wären gut", sagt Herbert Fahrner lachend. Schließlich ist es ein Geheimrezept, das der Vorsitzende der Musikkapelle natürlich nicht leichtfertig der Presse verraten will. Fahrner: "Das Rezept gibt’s sonst nirgends, nur hier, es ist streng geheim."

Fest findet bereits seit 1992 statt

Zahlreiche Besucher freuen sich über traditionsreiches Fest

Wie Fahrner berichtet, findet das Fest nun bereits seit 1992 statt, wenn auch während der Corona-Pandemie in abgewandelter Form als "Bachkuchefescht mal anders". Und auch die Besucher freuten sich, nach dieser Zwangspause über das rustikale Ambiente im Festzelt. Darunter waren viele Auswärtige, was für die Beliebtheit des Fests in Höfendorf spricht.

Feuerwehr kommt im Notfall nicht durch

Dennoch: Ein ganz spezieller Wermutstropfen bleibt dieses Jahr. Offenbar gab es Beschwerden, dass das Festzelt die Zufahrt für die Feuerwehr versperrt. Falls es brennt, kommen Feuerwehrfahrzeuge nicht mehr durch. Wie man das Problem lösen könnte? "Eine Alternative gibt es nicht", sagt Fahrner.

Lösung mit Ordnungsamt und Feuerwehr wird gesucht

Das Zelt ist schließlich eine Sonderanfertigung, weil es sprichwörtlich um die Ecke geht. "Dann gibt’s halt kein Bachkuchefescht mehr", meint Fahrner bedauernd. Das wäre schade, zumal Höfendorf mit einer jahrzehntealten Tradition brechen würde, fände das Fest nicht mehr statt. Der Verein versucht nun, mit Feuerwehr und Ordnungsamt eine Lösung zu finden und hofft, dass das Bachkuchefescht 2022 nicht als das letzte in die Vereinsgeschichte eingehen wird.

Fest startete mit Fassanstich

Doch am Wochenende waren die Zeichen erst einmal auf Feiern gestellt. Am Sonntag spielten Musikvereine Zimmern und Nellingsheim.

Gestartet war das Fest bereits am Samstag mit einem Fassanstich und mit dem ersten Blech backfrischer Brezeln. Dazu haben die "Oldies" der Musikkapelle Höfendorf für Unterhaltung gesorgt, danach spielte der Musikverein Weilstetten.

Weinbrunnen wird gut angenommen

Gut angenommen wurde der "Weinbrunnen" neben dem Festzelt, an dem Rotweine von einem Winzer aus Frankreich angeboten wurden. Am Sonntag wurde nochmal gefestet – und nun? Hoffen die Verantwortlichen, dass es nächstes Jahr weitergehen kann mit dem traditionsreichen Bachkuchefescht, Zwiebelbeeten und Brezeln frisch aus dem Ofen des Backhauses.