Auch wenn es vertrauenswürdig klingt: Nicht immer ist der Anrufer der, als der er sich ausgibt. Foto: Ungureanu

Anrufer geben sich als Verbraucherschützer aus. Am besten einfach Auflegen.

Zollernalbkreis - Nach falschen Polizeibeamten und vermeintlichen Enkeln in Geldnot sind derzeit auch falsche Verbraucherschützer unterwegs. Davor warnt die Verbraucherzentrale.

Das Muster, nach dem die Betrüger vorgehen, ist stets das gleiche: Eine Person mit wechselnden, vertrauenserweckenden Namen wie Schmidt oder Schneider ruft an und gibt sich als Mitarbeiter einer Verbraucherzentrale aus, verwickelt den Betroffenen in ein Gespräch und versucht, ihm einen teuren Vertrag anzudrehen oder persönliche Daten wie die Bankverbindung auszukundschaften. Um das Anliegen glaubhaft zu machen, nennt der Trick-Anrufer im Zweifelsfall sogar die echte Telefonnummer der Verbraucherzentrale.

Betroffene sollten sich nicht auf solche Gespräche einlassen, warnt die Verbraucherzentrale: Am besten lege man einfach auf, wenn am Telefon persönliche Daten oder gar Kontodaten abgefragt würden oder einem etwas komisch vorkomme. Die Verbraucherzentrale trete niemals von sich aus in telefonischen oder sonstigen Kontakt mit Verbrauchern. Im Zweifelsfall können sich Personen, die derartige Anrufe bekommen, an die Verbraucherzentrale wenden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: