Nach den Rekordzahlen an Heiligabend wurden zuletzt weniger Neuinfizierte gemeldet – wohl weil an den Feiertagen weniger getestet wurde. Foto: Frey

Impfungen im Zollernalbkreis beginnen am 15. Januar. Bürger können nach Meßstetten oder auch nach Tübingen.

Zu Weihnachten hat die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Zollernalbkreis ihren bisherigen Höchststand erreicht.

Zollernalbkreis - An Heilgabend wurden mit 73 Neuinfizierten die bislang meisten neuen Corona-Fälle im Zollernalbkreis seit Beginn der Pandemie gemeldet. Zwei Seniorinnen waren am Vortag an Covid-19 gestorben.

Auch am ersten Weihnachtsfeiertag blieb die Zahl sehr hoch: 63 weitere Corona-Infektionen wurden vom Kreisgesundheitsamt bestätigt. Negative Spitzenreiter unter den Kommunen waren dabei Albstadt mit 17 neuen Fällen, Balingen mit neun und Geislingen mit sieben.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Am zweiten Weihnachtsfeiertag und am Sonntag fielen die Zahlen deutlich. Zehn beziehungsweise sieben Neuinfektionen sind jedoch nicht aussagekräftig, ebenso wenig die von 235 an Heiligabend auf 172,7 am Sonntag gefallene Sieben-Tage-Inzidenz: An den Weihnachtsfeiertagen ist schlicht weniger getestet worden als an den Tagen davor.

Seit 3. März haben sich damit 3856 Zollernälbler mit Corona angesteckt, 90 davon sind an Covid-19 gestorben. 769 Menschen galten am Sonntag als aktiv infiziert.

In den Impfzentren in Baden-Württemberg hat am Sonntag die Impfung gegen das Corona-Virus begonnen. Im neuen Kreisimpfzentrum auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne in Meßstetten soll es am 15. Januar losgehen – laut Landratsamt eine Vorgabe des Sozialministeriums. Die Vorbereitungen dort seien in vollem Gang und und lägen sehr gut im Zeitplan.

Warum kommt Impfzentrum nach Meßstetten?

Warum aber ist das Impfzentrum in Meßstetten angesiedelt? Ausgerechnet einem Ort am Rande des Nirgendwo, der nicht zentral im Kreis liegt? "Die Städte, Gemeinden und Landkreise waren im November dazu aufgerufen worden, Vorschläge für Liegenschaften zu unterbreiten und beim Land einzureichen, die sich als Kreisimpfzentren eignen", erläutert die Pressestelle des Landratsamts auf diese Frage. Nach Rücksprache mit den Städten und Gemeinden habe die Kreisverwaltung "final" dem Land eine Liegenschaft gemeldet: die ehemalige Zollernalb-Kaserne in Meßstetten.

Neben vom Land vorgegebenen Voraussetzungen beständen weitere Gründe, weshalb die Entscheidung auf den Standort in Meßstetten gefallen ist: "Da es sich um ein öffentliches Gebäude handelt, trägt der Kreis keine Mietkosten. Die Immobilie ist zudem dauerhaft verfügbar, es gibt ausreichend Parkplätze und die räumliche Aufteilung für die Einrichtung eines Impfzentrums ist sehr günstig."

Weiter sollen direkte Nahverkehrsanbindungen zum Kreisimpfzentrum eingerichtet werden, bis dieses den Betrieb aufnimmt, etwa vom Bahnhof in Ebingen her.

Zollernälbler werden auch in Tübingen geimpft

Für Bewohner des Zollernalbkreises, insbesondere des nordwestlichen Kreises, also der Städte Hechingen und Haigerloch, ist das Impfzentrum in der Paul-Horn-Arena in Tübingen besser zu erreichen. Das Zentrale Impfzentrum in Tübingen steht auch für Bürger anderer Landkreise im Regierungsbezirk Tübingen zur Verfügung.

Für die Vergabe von Terminen soll es einlandesweites, zentrales Terminmanagement geben. Die Impfung wird kostenlos sein.

Noch vor dem Jahreswechsel sollen mobile Impfteams auch im Zollernalbkreis unterwegs sein. Diese werden beispielsweise Impfungen in Pflegeheimen vornehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: