Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalbkreis Erpressungsversuche im Internet

Von
Die Polizei verzeichnet eine Zunahme von Erpressungsversuchen per Internet auch in der Region. Foto: SB-Archiv

Zollernalbkreis - Mit einer angeblichen Mitteilung der Bundespolizei oder des Bundeskriminalamts versuchen seit einiger Zeit Kriminelle, gutgläubige Internetnutzer zu erpressen.

Bei der Polizei im Zollernalbkreis haben sich laut Pressemitteilung seit April mehr als 30 Personen gemeldet, die Opfer dieser Straftat wurden. Meist blieb es beim Versuch, da die Geschädigten kein Geld überwiesen.

Der Ablauf war stets der gleiche: Unbemerkt wurde der Rechner der Opfer mit einer Schadsoftware infiziert. Außerdem wurde eine angebliche Meldung der Bundespolizei oder des BKA erzeugt, in welcher der Betroffene aufgefordert wurde, innerhalb einer bestimmten Frist einen Geldbetrag zu überweisen.

Dem Internetnutzer wird zudem vorgehalten, strafrechtlich relevantes Material wie Gewaltvideos oder kinderpornografische Seiten gespeichert beziehungsweise aufgerufen zu haben. Gleichzeitig wird die Nutzung des Rechners gesperrt. Durch die Zahlung könne diese wieder aufgehoben werden. Die Polizei rät von einer Zahlung ab. Weder die Bundespolizei noch das BKA haben mit der angeblichen Computersperrung etwas zu tun.

Kostenlose Hilfe steht bereit

Opfer des beschriebenen Vorgangs sollten sich zur Anzeigenerstattung an die für sie zuständige örtliche Polizeidienststelle wenden. Nützlich ist ein Foto des Bildschirms mit der angezeigten Meldung beziehungsweise Aufforderung zur Zahlung.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, der Verband der deutschen Internetwirtschaft sowie verschiedene Anbieter von Antivirus-Software bieten kostenlos Möglichkeiten an, den betroffenen PC zu säubern. Um einer Infektion vorzubeugen, sollte das installierte Anti-Viren-Programm auf dem neuesten Stand gehalten werden.




 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.