Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalbkreis Corona-Abstrichstelle auf Balinger Messegelände ab Samstag geöffnet

Von
Die Autofahrer werden über das Gelände zunächst zu einem Zelt, wo sie befragt werden, und danach in die Halle geführt. Dort sind die Tests. Foto: Hauser

Zollernalbkreis - Im Zollernalbkreis sind am Freitag weitere sechs Corona-Infektionen bestätigt worden.

Bei den Neuinfizierten handelt es sich um vier Frauen und zwei Männer zwischen 20 und über 80 Jahren. Laut Landratsamt haben sich die Patienten vermutlich entweder durch Urlaub in einem der europäischen Risikogebiete oder durch intensiven Kontakt zu bereits Erkrankten angesteckt.

Abstrich nur gegen Bescheinigung

Der DRK-Kreisverband Zollernalb e.V. richtet im Auftrag des Landratsamtes Zollernalbkreis ab Samstag, 21. März, eine Abstrichstelle für Coronatests in Form eines Drive-Through auf dem Messegelände der Volksbankmesse in Balingen ein.

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, die Station auf dem Balinger Messegelände ist eingerichtet. Am Samstag und Sonntag werden dort vom DRK-Kreisverband Zol­lernalb im Auftrag des Landratsamts Zollernalbkreis die Abstriche für Coronatests vorgenommen.

Diese zu deutsch "Fahr-Durch-Station" ist jeweils von 13.30 bis 16 Uhr geöffnet. Wie DRK-Kreisbereitschaftsleiter Dietmar Dieter betont, werden nur Bürger mit grippeähnlichen Symptomen aus dem Zollernalbkreis getestet, die eine entsprechende Bescheinigung oder E-Mail vorzeigen können beziehungsweise durch den Arzt vorangemeldet sind. Die Bescheinigung sei nach telefonischer Rücksprache und Beratung durch den Hausarzt zu erhalten.

Testergebnis dauert bis zu fünf Arbeitstage

"Bei Personen ohne einen entsprechenden Nachweis kann kein Abstrich genommen werden", betont Dieter. Diese Regelung sei notwendig, um die Laborkapazitäten nicht zu überlasten.

Die möglichen Testpersonen werden gebeten, den persönlichen Ausweis, einen Schreibstift sowie eine Schreibunterlage mitzubringen, damit vor Ort ein Fragebogen ausgefüllt werden kann. Wesentlicher Inhalt der erhobenen Daten sei die eigene Telefonnummer für den Rückruf des Gesundheitsamtes, um das Ergebnis mitzuteilen. Derzeit dauere es bis zu fünf Arbeitstage, bis die Laborbefunde vorlägen, erklärt Dieter.

Zum Ablauf: Die ankommenden Autofahrer, die keine Bescheinigung vorlegen können oder nicht aus dem Zollernalbkreis sind, werden gleich abgewiesen. Die anderen Testpersonen fahren weiter und kommen an ein Zelt, wo ein Arzt die Befragung vornimmt. Danach geht es in die Messehalle, wo der Abstrich vorgenommen wird. Die Testpersonen bleiben dafür im Auto sitzen. Danach können sie weiterfahren und das Gelände verlassen.

"Am Sonntagabend ziehen wir Bilanz"

Nach dem aktuellen Stand der Planungen wird ein Arzt im Einsatz sein, erläutert Dieter. Vom DRK seien es rund zehn Mitarbeiter. "Am Sonntagabend ziehen wir Bilanz", schildert Dieter das weitere Vorgehen. Danach werde entschieden, wie lange die Drive-Through-Station eingerichtet bleibt.

Weitere Informationen: Bürgertelefon des Landratsamts, 07433/921111.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.