Die Tests bringen eine steigende Zahl an Infektionen zutage. Foto: XinHua

38 weitere Infektionen an einem Tag. Landkreis erlässt keine zusätzliche Allgemeinverfügung.

Zollernalbkreis - Die Zahl der Corona-Infizierten steigt im Zollernalbkreis weiter an. Am Donnerstag hat der Kreis den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen deutlich überschritten.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Vom Gesundheitsamt wurden am Donnerstag 38 weitere Infektionen gemeldet. Damit liegt die Inzidenz laut Landratsamt aktuell bei 60,2.

Keine zusätzliche Allgemeinverfügung

Die Betroffenen leben in Albstadt (10), Balingen (9), Bisingen (1), Burladingen (2), Geislingen (1), Grosselfingen (2), Haigerloch (2), Hechingen (6), Rangendingen (3), Schömberg (1) und Winterlingen (1). Die Zahl der aktuell als infiziert geltenden Menschen beträgt 192. Bisher haben sich 1649 Menschen das Virus eingefangen; 1387 einst Infizierte gelten als genesen. 70 Menschen sind bisher an den Folgen von Covid-19 gestorben. Im Zollernalb-Klinikum werden zwölf Corona-Patienten behandelt.

Aufgrund der neuen Corona-Maßnahmen des Bundes, die ab Montag in Kraft treten sollen, wird der Landkreis laut Pressemitteilung zunächst keine zusätzliche Allgemeinverfügung mit Beschränkungen erlassen. Diese hätte ursprünglich am Sonntag in Kraft treten sollen.

„Wir erleben derzeit eine dynamische Entwicklung im Zollernalbkreis. In den letzten Tagen sind die Neuinfektionen - mit 38 Infektionen heute - deutlich angestiegen. Wir appellieren weiterhin an die Bürgerinnen und Bürger die bekannten und gängigen Schutzmaßnahmen umzusetzen und einzuhalten“, so Sozial- und Rechtsdezernent Georg Link.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: