Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalbkreis 35-Jähriger verkauft Drogen an Minderjährige

Von
Der 35-Jährige soll Kräutermischungen mit Marihuana versetzt und an Jugendliche verkauft haben. (Symbolfoot) Foto: Gentsch

Zollernalbkreis -Unter dem dringenden Verdacht, mehrfach Drogen an Minderjährige abgegeben zu haben, ist ein 35-jähriger Mann am Donnerstag von Beamten einer Balinger Rauschgiftermittlungsgruppe festgenommen worden.

Der Beschuldigte war bereits zurückliegend immer wieder einschlägig in Erscheinung getreten. Im Februar waren bei dem Mann rund 500 Gramm unter das Gesetz über neue psychoaktive Substanzen (NpSG) fallende Kräutermischungen beschlagnahmt worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der 35-Jährige die Betäubungsmittel zumindest teilweise im Darknet bezogen und gewinnbringend an Jugendliche im Zollernalbkreis verkauft haben. Teilweise mischte er den Kräutermischungen Marihuana bei, heißt es in einer gemeinsamen Pressmitteilung der Staatsanwaltschaft Hechingen und des Polizeipräsidiums Reutlingen.

Jugendliche nach Konsum zusammengebrochen

In mindestens drei Fällen waren in der Vergangenheit Jugendliche nach dem Konsum der Substanzen zusammengebrochen und daraufhin im Krankenhaus ambulant behandelt worden. Unbeeindruckt von den gegen ihn laufenden Ermittlungen, verkaufte der Mann auch nach Februar weiterhin Kräutermischungen an Jugendliche.

Eine Untersuchung der Inhaltsstoffe beim Landeskriminalamt ergab, dass bereits die Kräutermischungen selbst - auch ohne mutmaßlich hinzugemischtes Marihuana - unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Die Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige stellt ein Verbrechen nach dem Betäubungsmittelgesetz dar, ist also eine Tat, für die das Gesetz im Mindestmaß ein Jahr Freiheitsstrafe vorsieht. Auch der Kauf ist strafbar.

Haftrichter ordnet U-Haft an

Auf dieser Grundlage erwirkte die Staatsanwaltschaft Hechingen nicht nur neuerlich einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Beschuldigten, sondern auch einen Haftbefehl. Der Mann wurde am Donnerstag in seiner Wohnung festgenommen. Die Polizei fand und beschlagnahmte Kräutermischungen in kleineren Mengen und Bargeld in Höhe von knapp 1000 Euro.

Der 35-jährige Mann wurde noch am selben Tag dem Haftrichter am Amtsgericht Hechingen vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete und den Haftbefehl in Vollzug setzte. 

Artikel bewerten
13
loading
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.