Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalb Waffen: Pauli fordert neue Amnestie

Von
Der Schutz vor Waffenmissbrauch soll erhöht werden. Foto: dapd

Zollernalbkreis - Eine erneute Amnestieregelung für die Waffenrückgabe fordert Landrat Günther-Martin Pauli nach dem Amoklauf in Newtown/USA in einem Brief an den Stuttgarter Innenminister Reinhold Gall (SPD).

Mit einer Amnestie würde der Schutz vor Waffenmissbrauch erhöht. Eine Amnestieregelung würde Waffenbesitzern, die keine Erlaubnis zum Erwerb oder Besitz von Waffen haben, die Möglichkeit bieten, Waffen bei den Behörden abzugeben, ohne eine strafrechtliche Verfolgung befürchten zu müssen.

Die letzte Amnestieregelung trat 2009 im Nachgang zum Amoklauf von Winnenden in Kraft. Beim Landratsamt wurden 500 Waffen abgegeben. Dies entspricht rund fünf Prozent der dort registrierten Waffen.

Neben dem Landratsamt sind im Zollernalbkreis die Stadtverwaltungen Balingen, Albstadt und Hechingen Waffenbehörden. Abgegebene Waffen werden an das Regierungspräsidium Tübingen weiter gereicht.

Fragen zum Waffenrecht beantwortet das Rechts- und Ordnungsamt des Landratsamts, Telefon 07433/9213 64.

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.