Gerhard Hinger (links) bleibt weiterhin Geschäftsführer des Zollernalb-Klinikums. Günther-Martin Pauli überreicht ihm den neuen Vertrag. Foto: Fleiner

Gerhard Hinger bleibt weiterhin Vorsitzender Geschäftsführer des Zollernalb-Klinikums. Der Aufsichtsrat verlängerte den Vertrag bis September 2026.

Zollernalbkreis - Gerhard Hinger bleibt weiterhin Geschäftsführer des Zollernalb-Klinikums. Der Aufsichtsrat hat laut einer Mitteilung unlängst entschieden, den Vertrag mit Hinger bis September 2026 zu verlängern. Hinger werde damit "sein erfolgreiches wirken für das Zollernalb-Klinikum" fortsetzen, so Günther-Martin Pauli, Landrat und Vorsitzender des Klinik-Aufsichtsrats. Gerhard Hinger ist seit August 2017 Vorsitzender Geschäftsführer des Zollernalb-Klinikums. Als Kaufmännischer Geschäftsführer fungiert Manfred Heinzler.

Versorgung ausgebaut

In den vergangenen Jahren ist es laut Pauli gelungen, gemeinsam mit Gerhard Hinger die wohnortnahe Versorgung weiter ausbauen. Trotz pandemie-bedingter Einschränkungen habe es das Leitungsteam des Zollernalb-Klinikums unter dessen Führung geschafft, die strukturelle Qualitätsoffensive auf den Weg zu bringen und damit die Stärkung der medizinischen Abteilungen zu ermöglichen. Pauli hebt besonders heraus: Aus den Bemühungen für eine bessere Versorgung unserer Kinder und Jugendlichen in der Region folgten die Gründung eines medizinischen Versorgungszentrums für die Kinder- und Jugendmedizin und die Fortschreibung und Erhöhung des Krankenhausplans mit 18 Betten für die stationäre Versorgung durch das Sozialministerium. Dies sei ein "wichtiger Schritt", wie die anderen medizinischen Projekte, um den Zollernalbkreis mit allen seinen medizinischen Einrichtungen weiter attraktiv als lebenswerte Region für die Menschen zu erhalten.

Richtung Zentralklinikum

Weiterhin wolle man, so Pauli, die digitale Transformation am Zollernalb-Klinikum konsequent umsetzen. Gemeinsam mit Gerhard Hinger werde man zudem die medizinische Versorgung für die Bevölkerung durch die Konzentrierung aller Abteilungen des Zollernalb-Klinikums an einem gemeinsamen Standort weiter stärken. Die Schaffung des Zentralklinikums auf der grünen Wiese werde sicher eine Herkulesaufgabe. Diese wolle man aber zielstrebig und zeitnah angehen. Gerhard Hinger sei dabei "ein unverzichtbarer, wertvoller Bestandteil zwischen Zollernalbkreis als Träger und den Verantwortlichen im Klinikum".