Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalb-Klinikum Hohe Impfbereitschaft bei den Mitarbeitern

Von
Das Personal des Zollernalb-Klinikums soll bald geimpft werden. Foto: Murat

Mehr als ein Drittel des Personals des Zollernalb-Klinikums hat sich bereits zum Impfen angemeldet. Lesen Sie mehr dazu in unserem (SB+)-Artikel.

Zollernalbkreis - "Wir brauchen keine Impfpflicht, wir brauchen Impfstoff", sagt Gerhard Hinger, der Vorsitzende Geschäftsführer des Zollernalb-Klinikums. Ihn stört die seiner Meinung nach kontraproduktive politische Diskussion um die Impfpflicht. Die käme beim Personal ganz schlecht an.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Von den rund 1400 Mitarbeitern des Zollernalb-Klinikums in Albstadt und Balingen haben sich nach Angaben des Krankenhauses bereits mehr als 500 zum Impfen gegen das Corona-Virus angemeldet. Dies sei im Vergleich zu anderen Krankenhäusern eine hohe Impfbereitschaft. Übrigens hat es im Zollernalb-Klinikum keinen Einfluss auf den Einsatzbereich, wenn man geimpft ist: Es wird keine Umsortierung geben.

"Informieren und nicht stigmatisieren"

Dabei zeige die Erfahrung, dass manche Mitarbeiter sich sofort anmeldeten, andere zögerlich sein und wieder andere ergänzende Informationen bräuchten, sagt Hinger. Und: "Es ist ganz wichtig, dass wir informieren und nicht stigmatisieren."

Lesen Sie auch: Beginn der Corona-Impfungen im KIZ verschoben

Das Personal wird - je nach Arbeitsplatz - in drei Stufen priorisiert. Als erstes erhalten diejenigen den Impfstoff, die in der höchsten Stufe eingeordnet sind. Das sind all jene, die in der Notaufnahme, der Onkologie im Rettungsdienst und auf der Intensivstation arbeiten, insgesamt 300 bis 330 Männer und Frauen.

Erwin Biecker, der stellvertretende ärztliche Direktor berichtet, dass die Hälfte der Patienten im Balinger Krankenhaus Covid-Patienten sind. Er setzt auf die "Herdenimmunität", das heißt, dass wenn 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, sich das Virus nicht mehr verbreiten kann.

Impfstraßen ab 20. Januar

Doch bei aller Bereitschaft des Personals braucht es zunächst einmal Impfstoff. Der könnte am Zollernalb-Klinikum ab dem 20 Januar verfügbar sein. Dann wird es sowohl in Balingen als auch in Albstadt Impfstraßen geben, wo das Personal möglichst schnell geimpft wird, denn das Präparat ist nur fünf Tage lang haltbar.

Auch die Krankenhäuser sind in drei Kategorien priorisiert: solche mit umfassender, mit erweiterter und mit Basis-Notfallversorgung. Das Zollernalb-Klinikum gehört zur zweiten Gruppe und erhält deshalb an zweiter Stelle Impfstoff. Deswegen gibt es Gespräche mit der Uni-Klinik Tübingen, die an erster Stelle steht, ob es möglich ist, dass sich Mitarbeiter des Zollernalb-Klinikums dort vorzeitig impfen lassen können.

Die Standorte im Kreis sind jedenfalls für das Impfen des Personals gerüstet. Und handeln nach der Devise: nicht aufzwingen, sondern aufklären.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.