Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalb Florian Kath zieht es zum SC Freiburg

Von

Von Thomas HauschelUnd wieder hat ein Spieler aus der Talentschmiede den Sprung in den Profifußball geschafft: Youngster Florian Kath schnürt in der kommenden Saison seine Kickschuhe in der U23 des Bundesligisten SC Freiburg in der Regionalliga Südwest.

Der 18-Jährige ist damit nach Kevin Keller, den es vor der Saison zur zweiten Mannschafts des FC Schalke 04 zog, der zweite Balinger binnen zwei Jahren, der die Karriereleiter erklimmt.

"Damit geht für mich ein Traum in Erfüllung. Ich wollte als Kind schon immer Fußball-Profi werden", sagt Kath, der momentan noch in den letzten Abiturprüfungen steckt. Der Abwehrrecke ist ein richtiges "TSG-Urgestein": schon mit fünf Jahren kam der Balinger zum Fußball, durchlief alle Jugendmannschaften bei der TSG und wurde in der vergangenen Saison als 17-Jähriger von Trainer Karsten Maier in den Oberligakader aufgenommen, wo sich der Youngster schnell einen Stammplatz erkämpft hat. "Ich wollte im Fußball weiterkommen, und dass sich mir jetzt dazu die Chance bietet, freut mich riesig", sagt Kath und erklärt, warum sich trotz des Interesses weiterer Bundesliga- und Zweitligavereine für den SC Freiburg entschieden hat: "Der SC Freiburg ist bekannt als toller Ausbildungsverein und hat ein sehr familiäres und sympathisches Umfeld, das ich im Probetraining kennengelernt habe. Meine Ausbildung als Fußballer ist noch nicht abgeschlossen, und ich denke, dass ich Freiburg die besten Bedingungen vorfinde."

Für den Abiturienten beginnt nun ein völlig neuer Lebensabschnitt. "Das wird schon ein großer Umbruch; das erste Mal weg von zuhause, und auch fußballerisch ändert sich einiges. In Balingen hatte ich dreimal wöchentlich Training, in Freiburg sind es nun acht bis neun Einheiten pro Woche. Ich muss mal sehen, wie schnell sich mein Körper daran gewöhnt. Ich hoffe, dass ich verletzungsfrei bleibe und vielleicht schon im ersten Jahr angreifen kann."

TSG-Trainer Karsten Maier hält den Schritt des Youngsters in der nächsten Saison für richtig. "Wenn die Möglichkeit besteht, nach oben zu kommen, muss man sie auch nutzen. Florian hat großes Potenzial und gewöhnt sich bei uns gerade an den Männerfußball. Er hat in der Zukunft viele Möglichkeiten."

Auch Vater Martin Kath ist überzeugt, dass sein Sohn die richtige Entscheidung getroffen hat, sich für die nächsten beiden Jahre an den Sportclub aus dem Breisgau zu binden. "Die Gespräche mit dem Leiter des Leistungsnachwuchszentrums, Jochen Saier und Chefscout Klemens Hartenbach waren sehr konstruktiv. Der SC hatte nicht nur am meisten Interesse, sondern auch das beste Gesamtpaket."

Doch zunächst gilt die ganze Konzentration von Florian Kath der TSG Balingen. "Wir wollen uns in den nächsten Partien besser präsentieren als am Sonntag in Stuttgart und noch möglichst viel Spiele gewinnen. Und nach dem letzten Spiel gibt es dann eine Abschiedsparty für meine Mitspieler und meine Freunde", sagt der 18-Jährige.

 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading