Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalb Die Nummer 001 ist nicht zu schlagen

Von
Andy Witzemann (PS-Team Winterlingen) sprang mit "Cashman’s Spirit" am Geld vorbei. Fotos: Kara Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Ulrich MußlerRossen Raytchev hat dem Hallenturnier des RV Balingen seinen Stempel aufgedrückt. Der bulgarische Olympia-Teilnehmer vom Pferdesportzentrum Aach gewann gestern auf "Lord Fronhof" mit der Startnummer 001 nicht nur die Springprüfung der Klasse S* mit Stechen. Schon zuvor hatte er im M**-Springen triumphiert.

Nur drei der 30 Paare hatten sich gestern beim Höhepunkt des letzten Turniertages für das Stechen qualifiziert. Ralf Weischedel (PSV Gäufelden) war im ersten Umlauf auf "Cera" ebenso fehlerfrei geblieben, wie Raytchev und Eva-Maria Lührs (RV Pfalzgrafenweiler) mit "Concrue". Raytchev legte vor, preschte auf den letzten Sprung zu und nahm auch diese Klippe. 34,65 Sekunden waren nun zu untrbieten. Nun war Lührs dran. Auch sie kam fehlerfrei durch den Stechparcours, blieb mit 35,37 Sekunden jedoch hinter Raytchev zurück. Allein Weischedel konnte dem Bulgaren den Sieg noch streitig machen. Doch er patzte am vorletzten Sprung. Mit 35,24 Sekunden war er zwar schneller als Lührs, vier Fehlerpunkte aber bedeuteten für ihn Platz drei. Zehn Reiter hatten den Einzug ins Stechen zuvor mit einem Abwurf knapp verpasst – darunter auch der Balinger Andreas Wittlinger (RSZ Hohenzollern), der sich auf "Captain Busy" vor Maren Witzemann (PS-Team Winterlingen), die "Kurt" gesattelt hatte, als Sechster platzierte. Andy Witzemann (PS-Team Winterlingen) belegte auf "Cashman’s Spirit" den 13. Rang. "Drei Nuller und zehn Vierer. Das ist bei einem 30er-Feld optimal", zeigte sich Parcoursbauer Reiner Friedrichs (Epfendorf) zufrieden, was er Rössern und Reitern mit seinem Kollegen Embert Lüber (Waldshut-Tiengen) als Aufgabe zu lösen gegeben hatte.

Turnierleiter und Anlagen-Chef Jürgen Loesdau war am Samstag etwas im Zwiespalt, wem sollte er denn nun die Daumen drücken – seiner Onstmettinger Nachbarin Jasmin Schaudt (RFV Herbertingen), die den St. Georg Special* auf "Fürstenberg" absolvierte, oder aber der Vorsitzenden des Reitervereins Balingen, Angela Kraut, die mit "Royal Ulan" ins Geviert ging? "Wichtig war vor allem, dass es ein hochklassiger Wettbewerb war und trotz der Kälte sehr viele Zuschauer den Weg zu uns gefunden haben", sagte Loesdau. Den Sieg sicherte sich schließlich Jasmin Schaudt. Mit 849,00 Punkten blieb sie deutlich vor Silke Ramschütz aus Salem, die mit "Damour" 819,00 in die Wertung brachte, und Angela Kraut, die mit 798,00 Punkten Rang drei belegte.

Der Neustart des Balinger Turniers ist jedenfalls gelungen, und schon Mitte Oktober wird die neue, helle Reitsporthalle wieder Schauplatz eines Turniers sein. "Die Reiter sind vom Boden begeistert, und wir sind nicht vom Wetter abhängig. Außerdem wollen wir das Plus mit zwei Hallen nutzen. Denn wo gibt es das sonst schon", so Loesdau. Doch der Turnierchef schiebt gleich hinterher: "Die Außenturniere sind damit aber nicht gestorben."

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading