Umkämpft war das Derby zwischen Albstadt und der TSG Balingen II. Foto: Kara

Während die TSG Balingen II durch den Erfolg weiter im Aufstiegsrennen bleibt, feierte der TSV Nusplingen seinen ersten Auswärtssieg.

Dank des goldenen Treffers von Raphael Hipp gewann die TSG Balingen II mit 1:0 gegen den FC 07 Albstadt. „Wir haben das Tor zum richtigen Zeitpunkt gemacht“, fand Balingens Trainer Denis Epstein, der von einem „verdienten Sieg“ sprach und im ersten Durchgang verständlicherweise viel „Mittelfeldgeplänkel erkannte, da es für beide Mannschaften um viel ging“.

Eberhart sieht sein Team unter Wert geschlagen

Wir hätten einen Punkt verdient gemacht, vielleicht sogar mehr“, sah Albstadts Trainer Alexander Eberhart, dessen Team unter anderem in der 89. Minute einen Lattenknaller von Nicolas Gil Rodríguez zu verzeichnen hatte, die Angelegenheit etwas anders.

Gerechtes Straßberger-Remis

1:1 trennten sich der TSV Straßberg und der FC Mengen. „Es war ein gerechtes Unentschieden, weil die Spielanteile gleichmäßig verteilt waren“, meinte Spielertrainer Stefan Bach, der eine „Steigerung seiner Elf im Vergleich zu den letzen Partien“ ausmachte.

Die Dotternhausener 1:2-Heimniederlage gegen den SV Sulmetingen war ein Spiegelbild des bisherigen Saisonverlaufs. „Schlimmer hätte es für uns nicht laufen können, wir haben kläglich verloren. Das ist tragisch, dieses Spiel hätten wir ohne Wenn und Aber gewinnen müssen, denn nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte war es im weiteren Verlauf eine Begegnung einzig und allein auf das Sulmetinger Tor“, so Fabio Gallinaro. Kein gutes Haar ließ er auch am Schiedsrichter.

Strittiger Elfmeter

Den Elfmeter, der zur 1:0-Führung des Widersachers führte sei „50:50“ gewesen, allerdings sei beim zweiten Treffer der Torschütze Marcel Miller klar im Abseits gestanden. „Letzten Endes sind wir allerdings selbst schuld“, so der Coach.

Trillfingen spät geschlagen

Nur aufgrund von zwei Gegentreffern in der Nachspielzeit musste sich der TSV Trillfingen dem haushohen Favoriten VfB Friedrichshafen geschlagen geben. „Wir wollten genau diese Reaktion zu den letzten schlechteren Auftritten zeigen und mit unserem brutal intensiven Ballgewinnspiel ist es uns gelungen den VfB so zurecht zu legen, dass er nach vorne kaum Ideen hatte“, gibt Spielertrainer Dennis Söll Einblick in die taktische Marschroute, die beinahe aufgegangen wäre. „Auch wenn der Ausgang natürlich bitter ist, können wir stolz auf uns sein“.

Nusplingen siegt auswärts

Nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand kam der TSV Nusplingen zu einem laut deren Spielertrainer Edgar Huber „glücklichen“ 3:1-Auswärtssieg beim TSV Eschach. „Unser Zweikampfverhalten und unsere Laufleistung stimmten nicht, zudem hat Eschach in dieser Phase jeden zweiten Ball gewonnen“, sah Huber einige Defizite im Spiel seiner Elf, die den Platz am Ende aber als Sieger verließ.