Filip Bradara setzt sich im Kopfballduell durch. Foto: Kara

Beim TSV Strassberg freut man sich wie in Balingen und Albstadt über ein erfolgreiches Wochenende mit drei Punkten. Das sagen die Trainer zu den Partien.

Der FC 07 Albstadt scheint erfolgreich aus seinem Zwischentief gekommen zu sein, denn das 2:0 gegen die TSG Ehingen bezeichnete Trainer Alexander Eberhart als „mehr als verdienten Sieg, der höher hätte ausfallen können“. „Gleich zu Beginn der Partie hatten wir zwei Großchancen, Mitte der ersten Halbzeit ist Ehingen besser ins Spiel gekommen, doch dann haben wir Gott sei Dank noch vor der Halbzeit das 1:0 gemacht und gleich nach Wiederanpfiff das 2:0“, lässt er die Begegnung Revue passieren.

Bach sehr zufrieden

„Als absolut verdienten Erfolg“ stuft auch Straßbergs Spielertrainer Stefan Bach das 4:0 gegen den TSV Heimenkirch ein. „Von Heimenkirch war ich etwas enttäuscht. Bei uns funktionierte hingegen alles und wir haben guten Fußball gespielt“, blickt Bach zurück. Matchwinner war wieder einmal der überragende Pietro Fiorenza, der zweimal traf und zwei Assists beisteuerte.

Lob für die zweite Reihe

Ein Sonderlob zollte Bach auch den Ergänzungsspielern und Akteuren aus der zweiten Mannschaft: So kamen Marco Henes, Dominik Wessner, Uli Kiefer, Michael Gompper und Marius Scherzinger, der nach seiner frühen Einwechslung für den verletzten Marius Plankenhorn zwei Treffer erzielte, zum Einsatz. „Diese Spieler haben sich sofort integriert, man merkt einfach, dass wir eine große Einheit sind“, so Bach.

Torlos endete das Derby zwischen dem TSV Trillfingen und dem SV Dotternhausen. Trillfingens Spielertrainer Dennis Söll sprach trotz „vier hundertprozentiger Torchancen“ seines Teams von einem „gerechten 0:0“. Sein SVD-Pendant Fabio Gallinaro sah ein „typisches 0:0-Spiel“. „Uns war es wichtig nicht zu verlieren und so haben wir das Augenmerk auf die Defensive gesetzt – und das mit Erfolg, denn wir haben gut verteidigt“, zeigte sich Söll mit der Punkteteilung nicht unzufrieden.

Gallinaro sprach von einer „sehr zerfahrenen ersten Hälfte mit wenig Chancen auf beiden Seiten“. Die Trillfinger seien tief gestanden und mit ihren langen Bällen sowie durch Kopfbälle nach Standardsituationen mitunter gefährlich gewesen, wohingegen sein Team „schlecht und zu kompliziert agierte“.

Nusplingen zunächst effektiv

Mit 2:6 musste sich der TSV Nusplingen dem FV Ravensburg II geschlagen. „Wie erwartet hat Ravensburg mit vielen Diagonalbällen in die Tiefe gearbeitet, mit denen wir am Anfang unsere Probleme hatten. Danach haben wir diese allerdings besser in den Griff bekommen und waren brutal effektiv, da wir aus drei Chancen zwei Tore machen“ blickt TSV-Spielertrainer Edgar Huber auf den ersten Durchgang zurück.

„In die zweite Halbzeit sind wir richtig gut mit einer Großchance hereingekommen, danach hatte Ravensburg zwar mehr Ballbesitz, aber außer dem 3:2 resultierte daraus nichts“, ergänzt Huber, dessen Team sich ab der 79. Minute drei weitere Gegentreffer einfing.

15 Spiele ohne Niederlage

Nach dem 2:1-Erfolg beim FV Rot-Weiß Weiler ist die TSG Balingen II seit 15 Begegnungen ungeschlagen. Balingens Übungsleiter Denis Epstein sprach von einer „sehr guten Mannschaftsleistung“ und einem „hochverdienten Sieg“. „Unser Plan ging auf, gegen den hoch stehenden Gegner die Bälle hinter die Abwehrreihe zu bringen“, freute sich Epstein, dass dessen taktischen Winkelzüge griffen und von seinem Team umgesetzt wurden.

Zeyer wird zum Matchwinner

Bereits in der neunten Minute schoss Silas Bader die Regionalliga-Reserve mit 1:0 in Front, allerdings musste in der 29. Minute der 1:1-Ausgleichstreffer durch Leon Gogol hingenommen werden. „Unsere Leistung in der ersten Halbzeit war eine der besten in der gesamten Saison“, lobte Epstein. Constantin Zeyer erzielte kurz vor Schluss den viel umjubelten Siegtreffer.