Die Pop- und Jazzband wächst beständig um neue Mitglieder, was ein größer werdendes Repertoire ermöglicht. Foto: Zinzendorfschulen

Bei der diesjährigen Sommerserenade der Zinzendorfschulen überraschten die Musiker ihren Dirigenten mit einem besonderen Stück. Das Konzert stand dabei ganz im Zeichen des 300-jährigen Jubiläums.

Wie überrascht ein ganzes Orchester seinen Dirigenten? Indem es einfach etwas anderes spielt als angekündigt. So geschehen bei der diesjährigen Sommerserenade der Zinzendorfschulen, wie die Bildungseinrichtung nun mitteilt.

Statt des vom Leiter des Orchesters, Benjamin Heil, angekündigten „Pomp and Circumstance“ spielte das Orchester „Can You Feel the Love Tonight“ aus dem Disney-Klassiker König der Löwen.

Drei Wochen lang hatten die Instrumentalisten dafür heimlich geübt. Der Musiklehrer Heil stellte sich nach anfänglicher Verwunderung und wenigen Takten auf das geänderte Programm um.

Haus des Gastes voll besetzt

Der Elgar-Marsch wurde dem Publikum vor und im voll besetzten Haus des Gastes jedoch nicht vorenthalten. „Er ergänzte das musikalische Bouquet des Schulorchesters der Zinzendorfschulen, das mit Perlen der Musikgeschichte von der Ouvertüre von Händels ‚Feuerwerksmusik‘, Schostakowitschs ‚Walzer Nr. 2‘ bis zu dem mit einem Brit-Award preisgekrönten ‚Uptown Funk‘ aufwartete“, schreibt die Schule. Zuvor hatten die Zinzendorf-Jazz-Combo und die Jazz- und Popband dem Publikum mit Klassikern wie Herbie Hancocks „Cantaloupe Island“, Cool and the Gangs „Celebration“ und vielen weiteren in die Beine gehenden Songs eingeheizt.

Neben den Sängerinnen Pia Fraas, Anica Lemcke und Demira Seubel sorgten die Solisten – unter ihnen Pouyan Peymanifard (Mundharmonika), Jiawei Liu (E-Gitarre), Marga Maurer, Michael Maurer und Fynn Gerberich (Saxofon) – der beiden Ensembles immer wieder für Zwischenapplaus.

Fahrt nach Herrnhut geplant

Eingerahmt wurde die Sommerserenade von den Orchestern der fünften und sechsten Klassen, die unter anderem Stücke von Mozart und Verdi sowie den Disco-Hit „Y.M.C.A.“ einstudiert hatten.

Die Sommerserenade stand – wie alle diesjährigen Konzerte der Zinzendorfschulen – im Zeichen des 300-Jahr-Jubiläums der Bildungsarbeit der Herrnhuter Brüdergemeinde und zeigte eine Kostprobe des Programms, mit dem die Ensembles im September nach Herrnhut fahren, so die Schule.