Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zimmern unter der Burg "Friedwald" auf dem Friedhof in Zimmern wird abgelehnt

Von
Auf dem Friedhof in Zimmern unter der Burg wird es keinen "Friedwald" geben.Foto: Visel Foto: Schwarzwälder Bote

Zimmern u. d. B. Mit der Friedhofsordnung und -satzung hat sich der Gemeinderat Zimmern unter der Burg in seiner jüngsten Sitzung erneut befasst.

Inzwischen, informierte Bürgermeister Jürgen Leichtle, liege die Meinung von Fachleuten zum Thema "Friedwald" auf dem Friedhof in Zimmern vor. Dabei werde von der Anlage dieser Urnengräber abgeraten. Das Wurzelwerk der beiden Buchen würde durch die notwendigen Grabungen beschädigt und beide Bäume in ihrem Bestand gefährdet.

Zudem wurde darauf hingewiesen, dass bereits Urnengräber bestünden und zusätzliche Plätze voraussichtlich nicht benötigt würden.

Der Platz zwischen den bestehenden Urnenreihengräbern und der Buche sei begrenzt und könne deswegen auch nicht optisch anschaulich gestaltet werden.

Gemeinderat Werner Panthen erläuterte, dass sich die Gemeinde zunächst darüber klar werden solle, wie der Friedhof gestaltet werden soll, um dies "für alle erkennbar in eine neue Friedhofsatzung einfließen zu lassen". Gegen diesen Vorschlag gab es aus dem Rat keine Einwände.

Die aktuelle Situation auf dem Friedhof entspreche nicht mehr dem gültigen Friedhofsplan von 1993, wurde weiter ausgeführt. Die Gemeinderatsbeschlüsse seit dieser Zeit in Sachen Friedhof seien in den Plan nicht mehr eingearbeitet worden. Deshalb beschloss das Gremium einen aktuellen Plan zu erstellen, bei dem die notwendige Neufassung der Friedhofsordnung berücksichtigt werden kann.

Des Weiteren wurde im Gemeinderat angeregt, auf dem Friedhof eine Wasseruhr zu installieren. Es könnte dadurch erfasst werden, wie viel Wasser dort pro Jahr verbraucht werde. Leichtle berichtete, dass die Gemeinde noch über eine Vielzahl von Wasseruhren verfüge, die ohne Kosten verwendet werden könnten. Der Rat befürwortete einstimmig, die Wasseruhr auf dem Friedhof einbauen zu lassen.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.