Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zimmern Schuppen öffnen die Pforten für viele Träume

Von
Ideen für die Nutzung des Schuppengebäudes in Flözingen werden gesucht.Foto: kw Foto: Schwarzwälder Bote

Das Schuppengebäude in der Flözlinger Bergstraße – es sind zwei Teile – ist nun Eigentum der Gemeinde. Doch was soll aus der Immobilie werden? Die Ortschaftsratsmitglieder sammelten in der jüngsten Sitzung erste Vorschläge.

Zimmern-Flözlingen (kw). Obwohl die Ideen schon reichlich sprudelten und auch eine große Bandbreite umfassten, war sich das Gremium schnell einig: Nichts geht ohne die Bürger. Diese müssten – so die klare Forderung aller Ratsmitglieder – mit ins Boot geholt werden. Konkret: Die Einwohner sollen sich in einer Bürgerversammlung dazu äußern und zusammen mit den Mandatsträgern diskutieren.

Ortsvorsteher Manfred Haas schlug für die Bürgerbeteiligung einen Termin in der zweiten Oktoberhälfte vor. Für ihn steht fest: Langfristig solle der Gebäudekomplex nicht nur als Lagerschuppen genutzt werden, "das ganze Dorf muss davon was haben". Doch Baumaßnahmen kosteten Geld, schob Haas nach. Und dieses stehe der Gemeinde Zimmern in den nächsten zwei Jahren wohl nicht mehr im bisherigen Umfang zur Verfügung, befürchtet der Ortsvorsteher.

Thomas Bausch formulierte folgende Eckpunkte: Konkrete Vorstellungen seien erforderlich, etwas Langlebiges sollte geschaffen werden. Was das konkret sein könne, fragte Gemeinderätin Christa Schamburek ("Am Anfang darf man auch etwas träumen") vorsichtig bei Bausch nach. Dieser reagierte über die direkte Ansprache leicht verschnupft. Bausch hatte zuvor den Vorschlag "Hofladen" eingebracht, was auch bei Sarah Bull auf Gegenliebe stieß.

Bausch schloss sich ansonsten den Vorstellungen von Haas an. Der Ortsvorsteher brachte zuerst eine Nutzung durch die Feuerwehr ins Spiel. Diesen Vorschlag unterstützte auch Dunja Burgbacher-Bucher. Wenn die Feuerwehr rausgehen würde, böte die Halle für weitere Nutzungen Potenzial, argumentierte Matthias Seelinger-Bick, in der Flözlinger Abteilung stellvertretender Kommandant. Sogar einen Bühnenanbau auf der Richtung Kirche gerichteten Stirnseite wollte er nicht ausschließen.

Eine weitere Option für Haas wäre die barrierefreie Unterbringung der Ortschaftsverwaltung. Aber auch für das Ortsarchiv, so ein weiterer Vorschlag des Ortsvorstehers, kämen die Räumlichkeiten in Betracht. Ein mehrfunktionales Haus für die Bürgerschaft könnte sich Gemeinderätin Schamburek gut vorstellen. Konkret nannte sie: Backhaus, Verkaufsstelle für regionale Produkte, Paketstation der Post sowie eine Anlaufkrankenstation.

An einen ganz anderen Aspekt erinnerte der Ortsvorsteher: Flözlingen verfüge derzeit über keine Notfallwohnung. Frank Hauser dachte an die Trachtengruppe. Gerolf Albrecht-Kuhlmann fände es gut, "wenn wir dort was Öffentliches reinmachen", sprach dann aber auch noch Künstlerateliers und Ausstellungsräume an. Ohne einen Bürgerzusammenschluss funktioniere es nicht, denn die Gemeinde könne das Haus nicht betreiben, warf Jürgen Mauch ein. Dem pflichtete Jens Broghammer bei.

"Es sind gute Ideen darunter, aber wir sind auf die Bürger angewiesen, die da mitmachen". Jetzt habe man das Gebäude, nun müsse man in die Pötte kommen, fasste Ortsvorsteher Manfred Haas zusammen.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.