Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zimmern Jetzt gilt die Doppik

Von
Im Zweckverband wird jetzt doppisch gerechnet. Symbolfoto:  ©Superingo – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Zimmern o. R. (kw). Das Haushaltsjahr 2019 des Zweckverbands Interkommunales Industrie- und Gewerbegebiet Zimmern o. R. – Rottweil (Inkom) ist abgeschlossen. Die Verbandsvertreter aus beiden Kommunen billigten in der jüngsten Versammlung das von Wirtschaftsförderer Heiko Gutekunst vorgelegte Zahlenwerk. Dieses wurde letztmals nach den Grundsätzen der Kameralistik ermittelt.

Das Haushaltsvolumen (Verwaltungshaushalt) belief sich auf 592 614 Euro. Veranschlagt waren 610 350 Euro. Zum Ausgleich des Haushalts war eine Verwaltungs- und Betriebskostenumlage in Höhe von 228 969 Euro erforderlich. Die zu viel gezahlte Umlage in Höhe von 51 213 Euro fließt zu gleichen Anteilen an Zimmern und Rottweil zurück.

Im Vermögenshaushalt gab es im vergangenen Jahr weder Einnahmen noch Ausgaben. Eine Kapitalumlage fiel nicht an. Die Konten der Sonderfinanzierung wiesen zum 31. Dezember 2019 ein Guthaben von insgesamt 2 318 035 Euro auf.

Nach der Umstellung auf das neue Haushaltsrecht wurde die Sonderrechnung Ende 2019 aufgelöst. Das Guthaben bildet in der Eröffnungsbilanz 2020 das Basiskapital. Zukünftige Vorhaben wie die Umsetzung des Grünordnungsplans und der übrigen Ausgleichsmaßnahmen finden sich nunmehr in den entsprechenden Produkten des doppischen Haushalts.

An sechs Unternehmen und Institutionen verkaufte man im vergangen Jahr knapp 15 000 Quadratmeter Grundstücksfläche. Das brachte 792 244 Euro in die Kasse der Sonderrechnung. Mit dem erfolgten Ausbau der Römerallee sind nun alle Straßen im Bestandsgebiet fertiggestellt. Die Kosten dafür waren wesentlich günstiger als erwartet: Statt den geschätzten 385 500 Euro musste der Zweckverband für die Tiefbaumaßnahme nur 287 363 Euro bezahlen.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.