Beim Streit soll es zu Handgreiflichkeiten zwischen Türsteher und 27-jährigem Diskobesucher gekommen sein. (Symbolfoto) Foto: Pressmaster/ Shutterstock

27-Jähriger bei Streit mit Sicherheitspersonal verletzt. Polizei: Tatverdacht gegen Security.

Zimmern o. R. /Rottweil - Erst ein Streit in der Diskothek Fame, dann eine Schlägerei draußen, in die zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verwickelt gewesen sein sollen: Ein 27-jähriger Diskobesucher ist am Wochenende schwer im Gesicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Das berichtet Michael Aschenbrenner vom Polizeipräsidium Tuttlingen. Noch seien die Beamten jedoch erst am Anfang der Ermittlungen. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 27-Jährige wohl im Club gepöbelt haben. Daraufhin wurde er vom Sicherheitspersonal zur Tür gebracht. Dort kam es wohl zu einer Auseinandersetzung.

Es stehe die Behauptung im Raum, die Verletzung des 27-Jährigen sei nicht vorsätzlich geschehen, berichtet Aschenbrenner. Einer der Beschuldigten soll demnach auf den jungen Mann gefallen sein. Indes soll es aber auch zu Schlägen gekommen sein. Wie sich der Vorfall nun tatsächlich zugetragen habe, sei im Moment noch schwer zu bewerten, so Aschenbrenner. Es bestehe allerdings dringender Tatverdacht gegen die Sicherheitsmänner.

Bülent Tümkaya, Inhaber der Sicherheitsfirma CS aus Hüfingen, schildert die Situation an dem Abend wie folgt: Der 27-jährige Discobesucher sei auffällig geworden, er habe einen Mann an der Bar im Fame angepöbelt. Daraufhin habe ein Türsteher – und nicht zwei – von CS den jungen Mann zu einer Notausgangstür begleitet.

Als es zur Aussprache kam, habe der junge Mann den ­45-jährigen Türsteher angegriffen. Er habe den Sicherheitsmann am Hals gepackt und versucht, auf ihn einzuschlagen. Dann hätten sich die beiden gegenseitig in den Würgegriff genommen. Gleichzeitig habe der 45-Jährige die Notausgangstür aufgemacht. Die beiden Männer seien daraufhin im Gerangel durch die Tür und dort über einen Absatz gestolpert. Dabei sei der 27-Jährige gefallen und sei hart mit dem Gesicht auf den Asphaltboden geschlagen. Dennoch habe er keine Ruhe gegeben, der Sicherheitsmann habe ihn zurück auf den Boden gedrückt, bis die Polizei kam. "Stilllegen nennt man das bei uns", erklärt Tümkaya. Der junge Mann habe selbst vom Boden aus immer wieder versucht zu treten oder zu schlagen, der Türsteher habe jedoch nicht zurückgeschlagen.

Aus Krankenhauskreisen hieß es, es habe den jungen Mann bei der Auseinandersetzung "sehr hart erwischt". Er habe den ganzen Sonntagvormittag behandelt werden müssen.