Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zimmern Die Berge waren sein Leben

Von
Rainer Kammerer ist mit 56 Jahren völlig überraschend gestorben. Noch im vergangenen Jahr hatte er sich mit der Reise nach Kaschmir einen Lebenstraum erfüllt.Foto: Lindinger Foto: Schwarzwälder Bote

Zimmern o. R. Er war leidenschaftlicher Wanderer, liebte es, zu musizieren und mit dem Motorrad andere Länder zu erkunden. Am 11. September ist Rainer Kammerer völlig überraschend während seines Urlaubs in Südfrankreich gestorben – nur wenige Wochen nach seinem 56. Geburtstag. Die Todesnachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer im Ort. Die Trauer und Bestürzung sind groß.

Rainer Kammerer, der in Zimmern aufgewachsen ist und außer in der Zeit seiner Ausbildung nie auswärts gelebt hat, war ins Zimmerner Vereinsleben fest integriert. 42 Jahre lang spielte er im Musikverein mit, war als Wanderführer unterwegs und 2017 auch Präsident des Wandervereins Glückauf Harmonika.

Erst vergangenes Jahr hatte er sich gemeinsam mit Reiner Haas und Andreas Lindinger aus Flözlingen einen Lebenstraum erfüllt: Mit dem Motorrad haben die drei acht Tage lang in Indien die höchsten Pässe der Welt bezwungen. Davon schwärmte er, als er im Juli vergangenen Jahres für den Artikel im Schwarzwälder Boten von den Erlebnissen erzählte.

Wer Rainer Kammerer kannte, der weiß, dass er vor Energie und Unternehmungslust sprühte. Er war stets mit einem Lächeln auf den Lippen unterwegs und zu einem Späßchen aufgelegt. So war er dann mit seiner Lebensgefährtin Karin Mager in den Sommerurlaub in sein geliebtes Südfrankreich, an die Atlantikküste aufgebrochen. Mehrfach hatte er dort bereits seine Urlaube verbracht. Das Motorrad durfte dabei natürlich nicht fehlen. Von einem Ausflug mit dem Motorrad kehrte er dann am 11. September nicht mehr zurück.

Entgegen der Gerüchte hatte er aber keinen Unfall, sondern der Tod ereilte ihn, als er ein kleines Dorf besichtigte. Mitten im Leben. Mitten aus dem Leben. Um ihn trauern seine Eltern, seine vier Geschwister, seine beiden geliebten Kinder Kathrin und Steffen sowie seine Lebensgefährtin Karin Mager und viele Freunde und Bekannte im Ort, die diesen Schicksalsschlag kaum begreifen können.

Die Trauerfeier findet am kommenden Mittwoch, 30. September, um 15 Uhr auf dem Friedhof in Zimmern statt. Die Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis beigesetzt.

Artikel bewerten
24
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.