Der Wohnkomplex mit 31 Wohnungen in der Vogtgasse 8 in Blumberg war Tatort der wohl kuriosesten Baggerfahrt Blumbergs. Foto: Bäurer

Es ist die wohl kurioseste Baustellen-Geschichte, die Blumberg zu bieten hat: Ein Baggerfahrer rastete aus und zerlegte quasi Fassade und Balkone eines fast fertig erstellten Neubaus.

Blumberg - Jetzt wird dem sicherlich berühmtesten Baggerfahrer der Region der Prozess gemacht.

Rasend vor Wut und Verzweiflung

Es war im Juli 2021, als die Irrfahrt des Baggerfahrers Matija P. für Aufruhr gesorgt hatte. Im Internet kursierten Videos, auf welchen zu sehen ist, wie der 47-Jährige scheinbar in rasender Wut mit seiner Baggerschaufel an dem Wohnhaus randalierte. Wieder und wieder stach er mit dem Baggerarm zu, schaufelte ganze Balkone herunter, zerquetschte Balkone und Fensterscheiben. Im Internet verbreiteten sich die bewegten Bilder rasend schnell. Und obgleich durch die Aktion von Matija P. zahlreiche künftige Bewohner in eine schwierige Situation gebracht worden waren und sich ihr Umzugstermin maßgeblich verzögerte, schlug dem Bagger-Vandalen aus ganz Deutschland eine riesige Sympathie-Welle entgegen, die bis zum Aufruf zur Spendenaktion geführt hat. Frank und frei hatte der Amok-Fahrer nach der Tat erklärt: Er habe aus Verzweiflung und Wut über unbezahlte Rechnungen gehandelt, ausstehende Forderungen hätten sich auf insgesamt 2,5 Millionen Euro belaufen – deshalb sei er letztlich in den Bagger gestiegen und habe zerstört, was er selbst mit aufgebaut habe.

Gericht legt den Termin fest

Nun aber ist sein Platz bald vor der Richterin im Amtsgericht Donaueschingen. Bereits im April hatte die Staatsanwaltschaft Konstanz Anklage erhoben, nun steht offenbar der Prozesstermin fest: Am Donnerstag, 25. August, um 13.30 Uhr soll das Hauptverfahren gegen Matija P. nach der Anklage wegen der Zerstörung von Bauwerken in Donaueschingen eröffnet werden.