Anna Knepper von den SF Gechingen schlug in der Bezirksliga 22-mal zu Foto: Kraushaar

Die Erfolge ihrer Teams bereiten den SF Gechingen Probleme. Die letzte Partie in der Bezirksliga Nördlicher Schwarzwald macht dem Frauenteam Mut für die Relegation.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit richtig Rabatz gemacht“, blickt Stephan Funk auf das entscheidende Spiel um die Vizemeisterschaft in der Bezirksliga Nördlicher Schwarzwald und die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Frauen-Regionenliga zurück.

SF spielen alles oder nichts

Zu diesem Zeitpunkt ist die Elf des Trainerduos Heike Linkenheil/Bianca Zaug bei der SG Bierlingen/Trillfingen nach schnellem Rückstand – 0:1 Jana Schmidt (1.), 0:2 Michelle Schäfer (11.) – und dem Anschluss durch Vanessa Roller 20.) immer noch zurückgelegen. Nach dem Ausgleich durch Marisa Dingler (73.) peitschte die knapp 50-köpfige Fangruppe die SFG Frauen in eine „Alles-oder-nichts-Phase“.

Und ihr Einsatz wurde kurz vor Schluss mit dem Siegtor durch Vanessa Roller zum 3:2 belohnt. Ihr 15. Saisontor, damit schoss sich das Mitglied der Fußballabteilungsleitung noch in die Top Ten (Rang 9) der Torschützenliste. Noch treffsicherer war nur die junge Anna Knepper, die es als Vierte auf 22 Tore gebracht hatte. „Super Sache, hochverdient“, freut sich nicht nur der Abteilungsleiter. „Bei uns erhalten die Frauen volle Unterstützung durch alle drei Aktiven-Mannschaften“, berichtet Funk, dazu stehen auch viele Kicker des VfL Ostelsheim hinter dem SFG-Team.

Stetten/Hechingen schießt Tore am Laufband

Das schloss die Runde hinter Meister SG Klosterreichenbach/Musbach I mit 55 Punkte und der zweitbesten Torbilanz von 100:31 als Vizemeister ab und trifft am Sonntag im ersten Relegationsspiel auf die SG Stetten/Hechingen – und das in Hechingen. Da das Herrenteam die Hürde Dornhan übersprungen hat, findet die Partie auch noch zeitgleich mit dem Spiel der ersten Männermannschaft statt.

Ärger wegen zweimal 15 Uhr

„Das geht ja gar nicht“, moniert der SFG Abteilungsleiter, „wir wollen unsere Frauen genauso unterstützen wie die Männer.“ Um zu retten was noch zu retten ist, haben die Sportfreunde zumindest was die Uhrzeit betrifft, um eine Spielverlegung beim Verband angefragt. Bisher ohne Erfolg.

Beim Spiel auf der Anlage der SGM Stetten-Hechingen wird Pia Wochele im Tor stehen, und Jana Landes als Abwehrchefin die Devensive koordinieren. Während im Mittelfeld Vanessa Roller und Carolin Kömpf die Fäden ziehen, setzen die SFG auch im Relegationsspiel auf die Treffsicherheit von Anna Knepper.

Stettens Sturmduo gefährlich

Vorsicht ist geboten vor dem gegnerischen Sturmduo Jula Ill und Jessica D’Anna, die mit 28 beziehungsweise 24 Treffern Platz 1 und 2 der Torjägerinnenliste der Bezirksliga Schwarzwald/Zollern anführten. Die Runde in der Bezirksliga Nördlicher Schwarzwald/Böblingen-Calw mit einem Erfolgserlebnis beendete auch die SpVgg Bad Teinach-Zavelstein. Nach einer Serie von neun Niederlagen in Folge gelang am Schlusstag im Kellerduell beim Letzten SSV Walddorf mit 6:1 (Jasmin Nothacker 3, Sara Neste 2 Nina Langgärtner 1) der zweithöchste Sieg.

Teinach-Zavelstein am Ende mit Erfolgserlebnis

Besser lief es für die Elf von Jürgen Kaufmann nur im Hinspiel, das sie mit 10:1 gewinnen konnte. Der dritte Sieg zu den neun Punkten in der abgelaufenen Saison stammte aus dem Spiel gegen den Drittletzten, den VfL Hochdorf (4:2). Insgesamt hat das TZ-Team als Vorletzter 123 Gegentore eingesammelt, während der VfL Hochdorf als Drittletzter mit 12 Punkten und 22:89 Toren abgeschlossen hatte. Die Emminger Fußballerinnen, die als SG mit den Jettingerinnen angetreten waren, kam immerhin auf 32 Punkte bei 68:41 Toren.