Axel Fahner (links) und Alexander Thau stellten die Jahresergebnisse vor. Foto: Beule Foto: Schwarzwälder Bote

Bilanz: Sparkasse Wolfach stellt Zahlen für 2020 vor / Große Steigerung vor allem im Wertpapierbereich

Auf ein sehr gutes Geschäftsjahr 2020 hat die Sparkasse Wolfach am Donnerstag zurückgeblickt. Das insgesamt positive Fazit zum vergangenen Geschäftsjahr hat auch die Corona-Pandemie nicht trüben können.

Wolfach. Der positive Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort: In allen Geschäftsbereichen ein zweistelliges Wachstum erreicht – auch, wenn die Rahmenbedingungen wie die anhaltende Niedrigzinsphase eine große Herausforderung waren, wie Vorstandsvorsitzender Axel Fahner beim Pressetermin betonte.

nGeschäftsvolumen: Im Geschäftsjahr 2020 wurde beim Kundengeschäftsvolumen ein deutlicher Anstieg verzeichnet: Von rund 1,04 Milliarden auf 1,2 Milliarden Euro (15,4 Prozent). Der landesweite Trend macht sich im Geschäftsgebiet bemerkbar, so Fahner. Während der Corona-Krise hielten die Kunden ihr Vermögen eher zurück. Das zeigt sich deutlich in der Zunahme des Geldvermögens um 14,9 Prozent auf nunmehr 875 Millionen Euro (Vorjahr: 746 Millionen Euro). Auch die Kundeneinlagen sind gestiegen, und zwar um 12,8 Prozent von 351 Millionen auf 396 Millionen Euro.

nWertpapiere: Der Bereich Wertpapieranlagen steuert den größten Anteil zum Anstieg des Geldvermögens bei. "Für uns ein hoher Vertrauensbeweis", betonte Fahner. Die Wertpapierbestände wurden um 66 Millionen Euro auf 373 Millionen Euro gesteigert (Vorjahr: 307 Millionen Euro). Darin zeige sich der Vorteil des ganzheitlichen Ansatzes in der Beratung zu allen Bereichen. "Entsprechend unserer Philosophie, Kunden in allen Lebenslagen zu beraten", erklärt Fahner.

nKreditgeschäft: Das zeige sich auch im Kreditgeschäft mit dem Haupttreiber privater Wohnungsbau, wie Alexander Thau, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands, ausführte. Auch dort gab es in 2020 einen starken Anstieg von 16,6 Prozent auf 345 Millionen Euro.nFusionspläne: Angesprochen auf mögliche Fusionspläne reagieren die Vorstände gelassen. Am Grundsatzbeschluss des Verwaltungsrats habe sich nichts geändert, erklärt Fahner. "Die Nachbarschaft entwickelt sich, aber wir fühlen uns in unserer Position weiterhin wohl."

nCorona-Pandemie: "Wir sind in der glücklichen Situation, in einer Region mit hochwertigen Arbeitsplätzen zu sein", so Thau. Von den rund 60, größtenteils aus Vorsicht beantragten, Tilgungsaussetzungen im Jahr 2020 bestehen momentan noch zwei. Die Sparkasse Wolfach hat ihren Kunden zudem rund fünf Millionen Euro an "Corona-Darlehen" zur Verfügung gestellt. Auch während des Corona-Ausbruchs bei der Sparkasse im vergangenen September (wir haben berichtet) sind dank eines guten Hygienekonzepts alle Filialen geöffnet geblieben.

nMitarbeiter: Das starke Wachstum sei auch auf die "tolle Mannschaftsleistung" der 96 Mitarbeiter zurückzuführen, betonen die beiden Vorstände. Im vergangenen Jahr seien kurzfristig 20 Homeoffice-Plätze geschaffen. Zudem wurden drei Auszubildende in das Angestelltenverhältnis übernommen.

Auch das soziale Engagement kam im vergangenen Jahr trotz Corona nicht zu kurz. Über die Sparkasse Wolfach-Stiftung wurden für zahlreiche Projekte und ehrenamtliches Engagement im Geschäftsgebiet rund 65000 Euro zur Verfügung gestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: