Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wolfach Wolfacher sind beim Treppenlauf erfolgreich

Von
Joachim Oberfell und Tobias Schamm von der Wolfacher Feuerwehr erreichten beim "Towerrun" den fünften Platz. Die Atemschutz-Ausrüstung, die in der Feurwehr-Wertung mitgeführt werden muss, wiegt etwa 25 Kilo. Foto: Feuerwehr Wolfach

Wolfach/Rottweil. 232 Höhenmeter, 1390 Stufen – der "ThyssenKrupp Towerrun" stellt Teilnehmer vor ganz eigene Herausforderungen. Bei der Veranstaltung, die zum zweiten Mal im Aufzug-Testturm des Unternehmens in Rottweil stattgefunden hat, sind fünf Teams der Feuerwehr Wolfach angetreten. Darüber informierte deren Pressesprecher Simon Jan Springmann, der selbst mitgelaufen ist, am Montagabend.

In der Feuerwehr-Wertung des Treppenlaufs treten Zweierteams an, die unter Atemschutz die 1390 Stufen überwinden. Bei 123 teilnehmenden Teams freut die Wolfacher Feuerwehr sich über einen großen Erfolg: Joachim Oberfell und Tobias Schamm haben den fünften Platz errungen. Sie erreichten das Ziel nach 16 Minuten und 54 Sekunden. Zum Vergleich: Das schnellste Team war nach 15 Minuten und sechs Sekunden oben.

Die mitgeführte Atemschutz-Ausrüstung wiegt gut 25 Kilogramm. Bis ganz hinauf auf den Testturm zu gelangen, ist für die Feuerwehrleute also eine ganz besondere Herausforderung. So verwundert es nicht, dass auf den Stockwerken Posten verteilt sind, die ein Auge darauf haben, dass es den Läufern gut geht. Ist das Ziel erreicht, würden die Läufer von einem regelrechten Empfangskomitee begrüßt, so Springmann. Ein Notarzt gehöre dazu.

Und warum tut man sich das an? "Wenn man oben angekommen ist und realisiert, dass man es geschafft hat, ist das ein tolles Gefühl", sagt Springmann.

Die Kameraden hatten im Vorfeld ein- bis zweimal in der Woche an den "Terrassenhäusern" in Wolfach trainiert. "Das ist die beste Möglichkeit für uns", sagte Springmann. Joggen oder Fahrradfahren in der Freizeit sei zudem selbstverständlich – "für so etwas ist intensives Training erforderlich", hieß es beim Gespräch. Darüberhinaus profitiert natürlich auch die Feuerwehr, die auf die guten Ergebnisse aller fünf Teams stolz ist, von den fitten und gut aufeinander eingespielten Kameraden. Die Einsatzbereitschaft werde durch solche Aktionen ebenfalls gestärkt, hieß es am Montag.

Vonseiten der Wolfacher Feuerwehr traten außerdem an: Jonas Feurer und Louis Possler (Feuerwehr Haslach), Platz 27 in 20:24 Minuten, Benjamin Bachlmayr und Tobias Ganter (Platz 36, 20:50), Michael Dieterle und Timo Ganter (Platz 43, 21:39) sowie Martin Eisenmann und Simon Jan Springmann (Platz 48, 21:47).

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.