In der Vorstadtstraße in Wolfach wird es bald einen Laden weniger geben – SMC-Computer schließt Ende des Jahres seine Pforten. Foto: Fotos: Weis

Nach 25 Jahren in der Vorstadtstraße 38 in Wolfach gibt Siegmar Marschall sein Geschäft auf – aus gesundheitlichen, aber auch aus wirtschaftlichen Gründen, wie er sagt. Innerhalb dieser Zeit habe sich viel verändert in der Computertechnik.

Wolfach/Schapbach. Siegmar Marschall schließt nach 25 Jahren sein Geschäft SMC – Computer in der Vorstadtstraße in Wolfach. Zum 31. Dezember dieses Jahres ist Schluss. Im Jahr 1996 hatte Marschall das Haus von der Firma Leipold gekauft, die damals ihre Systemtechnik dort eingerichtet hatte. Marschall war als Elektroniker im Unternehmen angestellt.

"In den ersten Jahren lief das Geschäft gut und man konnte noch gutes Geld verdienen. Damals waren wir die quasi die Alleinherrscher auf unserem Gebiet und es gab nur wenige, die sich mit Computern und der Software auskannten", berichtet Marschall. Er habe auch eine kurze Zeit lang Lehrgänge für die Computerprogramme angeboten, doch die VHS-Kurse und der Unterricht an den Schulen machte dies überflüssig. In seinen besten Zeiten des Ladens habe er vier Angestellte gehabt, die sich um die Verwaltung, die Technik und die Schulungen gekümmert haben.

Reparaturen gab es immer genügend

Über die Jahre sei der Online-Handel aber zum größten Problem für Marschall und seine Computerfirma geworden. "Die Menschen sind nicht mehr bereit, für Produkte, die sie vor Ort kaufen, mehr Geld auszugeben. Deshalb kann ich durch den Verkauf fast nicht mehr leben", sagt er.

Reparaturen habe er immer genügend, viele Kunden kämen auch mit aus dem Internet gekauften Produkten zu ihm, wenn diese kaputt sind. "Da fühlt man sich schon ein wenig wie der Sündenbock, wenn die Leute einen im Nachhinein dann doch brauchen, aber ich bin trotzdem immer gutmütig gewesen und habe jedem Kunden weitergeholfen. Für mich ist es immer wichtig, dass niemand hängen gelassen wird", sagt der Ladenbesitzer. Deshalb will Marschall auch ein Kleingewerbe anmelden und seine Stammkundschaft weiterhin betreuen (siehe Info).

In welche Richtung es geht, habe Marschall bereits vor 15 Jahren gemerkt – es sei ein schleichender Prozess gewesen. Vor drei Jahren dann hat er auch auf Anraten seiner Familie eine Nebentätigkeit angefangen und dort zu 60 Prozent gearbeitet. Nun will er diese Stelle ohne das Ladengeschäft nebenher weiterführen, auch aus gesundheitlichen Gründen, wie er sagt.­"Ich bin auch nicht mehr der Jüngste und möchte mich nicht mehr kaputt arbeiten. Wenn man einen Laden hat, muss man eben da sein und so habe ich alle Samstage gearbeitet und hatte abends noch Kundentermine – das ist auf Dauer einfach zu viel", sagt der 61-Jährige.

Schritt zum eigenen Laden nie bereut

Dennoch schließt er seinen Laden Ende des Jahres auch mit einem weinenden Auge. Bereits im Jugendalter habe Marschall seine Begeisterung für Computer entdeckt, eine Lehre zum Elektroniker gemacht und "vom großen bis zum kleinen Computer alles mitgemacht." Dass diese Ära nun bald vorbei ist, "tut schon weh", sagt der Schapbacher.

Die Computertechnik sei sein Leben gewesen. "Als ich beim Ausräumen die Bilanzen von 1997 gesehen habe, sind mir Tränen in die Augen geschossen. Dennoch habe ich es auch bis heute nie bereut, diesen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt zu haben."

Auch die Anfangsjahre sind wie die vergangenen paar nicht einfach gewesen, aber es hat sich auf alle Fälle gelohnt, sagt Marschall.

Siegmar Marschall hat in seinem Laden SMC-Computer in Wolfach neben Computern auch Dienstleistungen, einen Reparatur-Service und Zubehör angeboten. Bestandskunden will er weiter betreuen und Zubehör verkaufen. Auch die Bestellung von Zubehör wird weiterhin möglich sein. Siegmar Marschall ist in Bad Rippoldsau-Schapbach, Rippoldsauer Straße 17 unter Telefon 07839/9 68 24 oder per E-Mail an smccomputer@online.de zu erreichen.