Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wolfach SG schlägt sich sehr wacker

Von
Ein Bild für die Ewigkeit: Die Sportkegler der SG Wolfach/Oberwolfach zusammen mit der aktuell zweitbesten Mannschaft Deutschlands, dem SKC Victoria Bamberg, der zahlreiche Nationalspieler in seinen Reihen hat. Stehend von links: Cosmin Craciun, Schiedsrichter, Dominik Kunze, Florian Haas, Daniel Barth, Marco Teller, Hagen Neumann, Radek Hejhal, Marcel Wurster, Florian Faißt, Schiedsrichter; kniend von links: Jürgen Rommelfanger, Christopher Wittke, Björn Albrecht und Christian Wilke. Foto: Faißt Foto: Schwarzwälder Bote

Trotz der klaren 1:7-Niederlage verkaufte sich die Sportkegler der SG Wolfach/Oberwolfach I im DKBC-Pokal-Viertelfinale beim mit zahlreichen Nationalspielern gespickten SKC Viktoria Bamberg ordentlich.

DKBC-POKAL SKC Victoria Bamberg – SG Wolfach/Oberwolfach I 7:1 (3849:3489 Holz). Die Erstvertretung der SG Wolfach/Oberwlfach musste als letzter verbleibender südbadischer Landesvertreter bei einer der besten Mannschaften Deutschlands SKC Viktoria Bamberg im DKBC-Pokal-Viertelfinale antreten. Die Gäste wussten bereits im Vorfeld, dass ihre Chancen auf ein Weiterkommen nur sehr gering sein würden, da in den Reihen der Bamberger einige nationale und internationale Nationalspieler sowie Weltmeister stehen. Dennoch lautete die Marschroute sich so teuer wie möglich zu verkaufen, was der SG mit einem Gesamtergebnis von 3489 Kegel recht ordentlich gelang.

Florian Faißt verbucht ein Erfolgserlebnis

Auf der Sechs-Bahnen-Anlage im Landesverband Bayern spielte als tagesbester Wolfacher Kegler Jürgen Rommelfanger starke 610 Kegel. Allerdings hatte er gegen den tschechischen Nationalspieler Radek Hejhal (627 Kegel) knapp das Nachsehen und musste den Punkt abgeben. Hagen Neumann spielte durchwachsene 550 Kegel und hatte gegen Nationalspieler Daniel Barth (618) keine Chance. Ein Erfolgserlebnis verbuchte Florian Faißt, der den überraschend schwachen Tag des rumänischen Nationalspielers Cosmin Craciun (583) ausnutzte und mit guten 587 Kegel tatsächlich einen Punkt für die SG erkegelte.

Im Schlussdurchgang drehten die Hausherren allerdings mächtig auf, ein deutlicher Qualitätsunterschied war erkennbar. Besonders im Abräumen reichte die SG den Bambergern nicht das Wasser. Der mehrfache Goldmedaillengewinner bei Weltmeisterschaften Dominik Kunze spielte starke 637 Kegel, SG Kegler Marco Teller hatte mit guten 584 Kegel nichts entgegen zu setzen.

Björn Albrecht kommt mächtig unter die Räder

Björn Albrecht spielte solide 569 Kegel und kam mächtig unter die Räder. Sein Gegenspieler Christopher Wittke spielte Weltklasse und brachte 687 Kegel zu Fall. Sein Teamkollege und Nationalspieler Christian Wilke setzte einen drauf und erzielte ebenfalls herausragende 697 Kegel., ein sehr gut spielender Florian Haas sah mit seinen 589 Kegeln kein Land gesehen. Nach dieser Niederlage ist der DKBC-Pokal für die SG beendet. Allerdings ist der Einzug unter die besten acht Teams im gesamten Bundesgebiet der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. JUGEND SKC Unterharmersbach – SG Wolfach/Oberwolfach 6:0 (1914:1618). Im letzten Saisonspiel erzielte die SG-Jugend noch einmal gute Ergebnisse. Gegen die "erfahrenen" Jugendkegler aus Unterharmersbach hatte sie im Großen und Ganzen jedoch keine Chance. Besonders zu erwähnen sind die neuen persönlichen Bestleistungen von Marius Mantel mit starken 511 Kegenl und die 412 Kegel der erst siebenjährigen Emily Faißt. Weiter spielten für die SG Wolfach/Oberwolfach: Hannah Schmid (414) und Samantha Schwarz (281).

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.