Vor zwei Wochen wurde die Außenanlage der Johannes-Brenz-Tagespflege fertig. Foto: Steitz

Außenbereich der Johannes-Brenz-Tagespflege ist fertig / Schwarz-weiß Fotografien im Flur

Der Garten und die Terrasse vorm Alten Spital sind fertig angelegt. Markus Harter, Geschäftsführer der Johannes-Brenz-Tagespflege, will nun einen weiteren Bus und eine Ladestation für Elektroautos anschaffen.

Wolfach . Vor gut zwei Wochen bekam die Außenanlage des Alten Spitals den letzten baulichen Schliff. Sie könnte nun von den Patienten der Johannes-Brenz-Tagespflege ab Frühling genutzt werden. Das gab Bürgermeister Thomas Geppert am vergangenen Freitag bekannt und lud die Landtagsabgeordnete Sandra Boser (Grüne) ein, nach einem Pressegespräch die baulichen Fortschritte vor Ort zu begutachten.

Nicht nur äußerlich gab es Veränderungen, auch im Innenbereich hat sich seit Eröffnung des Spitals Ende Januar, wie Boser bei ihrem Rundgang feststellte, einiges getan. Markus Harter, Geschäftsführer der Johannes Brenz Altenpflege GmbH und Beate Lehmann, Bereichsleitung der Tagespflege, führten Geppert und Boser zuerst durch die Räumlichkeiten. Im Ruheraum gab es neue rote Ledersitze, die Boser als bequem empfand. Im Flur des zweiten Obergeschosses hingen schwarz-weiß Porträts an der Wand, die der Fotograf Norbert Springmann von acht Oberwolfacher Persönlichkeiten – vier Frauen, vier Männern – angefertigt hatte, zum Beispiel von Heinz Greulich, dem ehemaligen Rektor der Grundschule. "Das hat bisher jeden überrascht", so Harter über den neuen Blickfang. "Es stellt ein gewisses Risiko dar, Motive alter Leute an die Wand zu hängen. Wir haben es probiert und es passt zum Angebot." Sogar Harters Mutter habe Springmann fotografiert. Allerdings hängt dieses Bild nun nicht im Spital. Harter sei angenehm überrascht gewesen, welche Aussagen diese Kunstdrucke hervorbringen könnten.

"Das ist ein tolles Angebot geworden", lobte Boser. Und auch die CDU-Fraktionsvorsitzende Gabriele Haas, die sich dem Rundgang angeschlossen hatte, sagte: "Das hat Stil. Ich bin froh, dass wir das damals so durchgezogen haben." Seit 25. Januar diesen Jahres ist die Einrichtung geöffnet. Mit der Stadt Wolfach hat die Johannes-Brenz-Altenpflege einen Mietvertrag über 25 Jahre abgeschlossen.

Die Tagespflege wurde mit 310 405 Euro aus dem Innovationsprogramm Pflege 2013 vom Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg bezuschusst. Insgesamt kostete die Sanierung und der Einzug aber 800 000 Euro, wovon den Rest der Betreiber selbst beisteuerte.

Dritter Bus ist notwendig

Morgens zwischen acht und 9.30 Uhr werden die Tagesnutzer mit einem Bus ins Spital gebracht. Laut Harter sei dies eine "logistische Herausforderung", da der bis zu 40 Mann und Frau starke Gästestamm bis nach Bad Rippoldsau-Schapbach und Gutach reiche. Eigentlich wollte Harter nur einen Bus anschaffen, nun sind zwei im Einsatz und ein dritter wird demnächst die Fahrtzeiten optimieren.

Nach dem täglichen Frühstück im Spital lesen die Tagespflegenutzer sich in einer Runde gegenseitig aus der Zeitung vor. Anschließend, so Lehmann, gebe es ein Ritual, das Kalenderblatt gemeinsam zu erneuern. Zudem können die Patienten dort backen, heimwerken und in einem Stuhlkreis gymnastische Übungen ausprobieren.

Jetzt kann also auch der Außenbereich vor dem Alten Spital genutzt werden. Obstbäume sind schon gepflanzt und eine Mitarbeiterin mit einem "grünem Daumen" wird sich im Frühjahr um die Hochbeete kümmern. Im Pavillion will Harter noch eine Toilette einrichten und dahinter soll es auf dem Parkplatz eine Ladestation für Elektroautos geben. Auch einen Sicht- und Windschutz will er auf der überdachten Terrasse demnächst anbauen. Die Strandkörbe für den Sommer stehen schon bereit – und Grillfeste wären möglich.