Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wolfach Mit viel Feenstaub ins Nimmerland

Von
Die Kraft der Feen-Magie hat gesiegt – Tinkerbell inmitten der lila Feen Foto: Dorn Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einem großen Ballettabend haben die Tänzerinnen der Ballettschule Isgard Mader ihre Eltern, Großeltern und Freunde in der ausverkauften Wolfacher Festhalle verzaubert. Getanzt wurde das Stück "Peter Pan".

Wolfach. Mit einem mutigen Schritt über die durch einen Fensterrahmen klar definierte Grenze zwischen Realität und Traum eröffnete die Fee Tinkerbell (Katharina Lehmann), dicht gefolgt von Peter Pans Schatten (Fiona Dorn), den bunten Reigen der Geschehnisse, an deren Ende sich die Familie der drei Darling-Schwestern Wendy (Pia Bregger), Finja (Finja Künstle) und Luna (Luna Schwendemann) um eine ganze Horde verlorener Kinder (den "Lost Boys") vergrößern wird.

Frecher Schatten auf Abwegen

Peter Pan selbst (großartig zwischen ernst und gelangweilt changierend gespielt von Pia Reinberger) zeigt den Träumen der Kinder zunächst nur wenig mehr als die kalte Schulter. Schon das Einfangen seines frechen Schattens im Kinderzimmer der Darling-Schwestern ist dem Nimmerland-Heros deutlich zu viel Action. Gemeinsam mit der kleinen Fee Tinkerbell und einer gehörigen Portion Feenstaub gelingt es Wendy, Peter dazu zu überreden, sie und ihre Schwestern auf die Reise zur Insel Nimmerland mitzunehmen.

Dort werden die drei Schwestern von den verlorenen Kindern empfangen, einer Gruppe Jungs, die sich schon lange auf eine neue Gutenachtgeschichte von ihrer Ersatzmutter Wendy gefreut hatten. Neben ihren jüngeren Schwestern erscheint den Kindern Wendy plötzlich als zu alt und zu streng und gnadenlos. Wie Kinder manchmal sein können, wird Wendy eiskalt abserviert – wozu die eifersüchtige Tinkerbell ihren Teil beisteuert.

Nach einem Machtwort von Peter Pan ist Gruppenkuscheln ("Probier’s mal mit Gemütlichkeit") angesagt und Wendy erhebt sich von den Toten. Auf Nimmerland stirbt es sich nicht so leicht – Ausnahmen sind grün, haben ein furchterregendes Gebiss und einen langen Schwanz.

Der prächtige Nimmerlandvogel (Britt Henke), das letzte Einhorn (Leandra Wiedmaier), Indianer, Haie, Krebse und Fische zeigen das bunte Kleid der Inselbewohner und geben einen schönen Eindruck in die monatelange Vorarbeit der Schneiderin Ulrike Mader. Die Indianer sehen aus wie gerade eben erst für die Fasnet geschneidert. Tatsächlich sind die Indianer-Kostüme auch eine Premiere in 45 Jahren Ballettaufführung.

Captain Hook in Spitzenschuhen

Die meisten Kostümwechsel hat an dem Abend Ellen Waibel zu meistern. Ihre Rolle als Kindermädchen Nana reicht weit in die Traumwelt Nimmerland hinein, darf sie doch die jüngsten Ballettkinder nicht nur sprichwörtlich an die Hand nehmen und den Abend über so manche dem Lampenfieber geschuldete Träne trocknen.

Zu den Klängen von "Fluch der Karibik" entert Captain Hook (Soraya Krischak) in Spitzenschuhen die Inselbühne. Mit Kindesentführungen hat seine Piratenbande schon viele Goldstücke verdient und nur wenig später liegen die beiden jüngeren Darling-Schwestern gefesselt auf den Planken des Piratenschiffs. Peter wird überwältigt, die treue Tinkerbell opfert sich und trinkt an seiner statt den Giftcocktail – große Dramatik weht über die Insel Nimmerland.

Mit dem feigen Giftanschlag hat Hook den Bogen überspannt, gleich drei Feengenerationen sammeln am Strand ihre Kräfte und bringen Tinkerbell ins Leben zurück. Wir erinnern uns, auf Nimmerland stirbt es sich nicht so leicht, Ausnahmen sind grün, haben ein furchterregendes Gebiss und einen langen Schwanz.

Mit dem Piratenschatz zurück in die Realität

Das Ende von Captain Hook kommt in Gestalt des großen Krokodils (Sandra Pieper). Nach einem mitreißenden Rock'n'Roll zu Elton Johns "Crocodile rock" wird Hook mit Haut und Haaren verspeist, der unverdauliche Haken dient der Zahnhygiene nach dem opulenten Mahl, eine Wärmflasche für den übervollen Magen und ein Verdauungsschnaps runden die Mahlzeit ab.

Mit dem Piratenschatz und den verlorenen Kindern geht es zurück durch das Fenster in die Realität. Der Piratenschatz sichert den Unterhalt der größer gewordenen Darling-Familie und alles ist bereit für den großen Schlusstanz mit allen Balletttänzerinnen.

Alle zwei Jahre führen die Kinder und Jugendlichen der Ballettschule Isgard Mader in der Festhalle ein großes Ballettstück auf. Neben klassischen deutschen Märchen wie "Dornröschen", "Aschenputtel" oder "Schneewittchen" standen auch schon Adaptionen klassischer britischer Märchenbücher wie "Alice im Wunderland" oder jetzt "Peter Pan" auf dem Programm. Mit dem Ballettunterricht kann in der Früherziehung ab vier Jahren begonnen werden. Der Unterricht findet immer dienstags in der Gymnastikhalle der Realschulsporthalle Wolfach statt.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Wolfach

Katharina Beule

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading