Das Unternehmen Visuelle Technik zieht vom Wolfacher Ippichen nach Gengenbach. Foto: Beule

"Visuelle Technik" zieht nach Gengenbach. Neuer Standort punktet mit schnellem Internet und zentraler Lage.

Wolfach - Die Firma Visuelle Technik hat dem Wolfach den Rücken gekehrt. Nach der Diskussion um den Breitbandausbau am bisherigen Standort im Ippichen ist das Unternehmen nun nach Gengenbach gezogen.

Das schnellere Internet sei aber nicht der einzige Grund für den Umzug, erklärt Geschäftsführer Sebastian Paschun, der gemeinsam mit Meinrad Borho das Unternehmen leitet, im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. "Für uns als fortschrittliches Unternehmen ist die Geschwindigkeit nicht tragbar", sagt er.

Der zweite, nicht minder wichtige Grund, wie Paschun betont, ist die Gewinnung neuer Mitarbeiter. "Hier haben wir ein ganz anderes Einzugsgebiet", erklärt er. Viele Fachkräfte seien durch das Studium große Städte gewohnt. Sie würden zwar nach Wolfach kommen, aber nach zwei bis drei Jahren ziehe es sie in die Stadt zurück. "Gerade dann, wenn sie richtig gut eingearbeitet sind." Am Markt würden sie direkt von Mitbewerbern abgegriffen. Gengenbach sei ein guter Kompromiss: Nicht zu weit für die Wolfacher Mitarbeiter, aber nah genug an den größeren Städten der Ortenau und am Elsass. "Wir haben Mitarbeiter aus Karlsruhe und Straßburg, die können super mit der Bahn zur Arbeit pendeln", erklärt er.

Aus der Not heraus habe Visuelle Technik vor etwa eineinhalb Jahren bereits eine Zweigstelle in Offenburg eröffnet. Auch aufgrund der Internetverbindung. "Schade, dass es nicht möglich war, am alten Standort in absehbarer zeit etwas hinzubekommen", bedauert Paschun. Die Entscheidung, aus dem Ippichen wegzugehen, sei nicht leicht gefallen. Seit etwa 20 Jahren sei die Firma in Wolfach ansässig. 1998 machte sie die ersten Schritte im Langenbach, bevor sie einige Jahre im ehemaligen Hund-Areal war. Schließlich folgte der Umzug ins Ippichen. "Wir waren dort glücklich und wären gerne geblieben", versichert Paschun. Nachtreten gegen Wolfach wolle er aber nicht.

Der Entschluss, dass Unternehmen komplett zu verlagern, fiel im November. Bereits im Dezember war der neue Sitz gefunden, im Januar wurde das Offenburger Büro nach Gengenbach verlagert.

Nur geringe Datenraten am alten Sitz möglich

Und seit dem 18. Februar ist auch das Wolfacher Team am neuen Standort.

Am Sitz im Wolfacher Ippichen erreichte die Firma nur geringe Internet-Geschwindigkeiten. In Gengenbach sei das Netz hingegen 30-mal so schnell. Das mache sich massiv bemerkbar, so Paschun. Das Unternehmen betreut Kunden weltweit, ist auf eine gute Verbindung angewiesen. Cloud-Lösungen, wie in anderen Bereichen üblich, habe die Firma aufgrund der geringen Datenraten bisher vermieden.

Am alten Standort sei so etwas nicht möglich gewesen, so Paschun. "Wir müssen vorne mitschwimmen, um konkurrenzfähig zu bleiben", so der Geschäftsführer. Aus Geschäftsinteresse sei die Firma zum Umzug gezwungen, erklärt er.

Die im Jahr 1998 gegründete Firma Visuelle Technik beschäftigt sich mit Einrichtungen zur visuellen Kontrolle im Montage- und Fertigungsbereich. In den vergangenen Jahren erweiterte sich der technische Anspruch über die zunächst einfacheren Bildverarbeitungs-Aufgaben hinaus. Visuelle Technik hat sich durch die Aufnahme von PC-basierten Systemen rechtzeitig für neue Aufgabenfelder vorbereitet und durch strategische Partnerschaften mit marktführenden Komponenten- und Softwareherstellern etabliert und bietet heute seinen Kunden von der einfachen Low-Cost-Variante bis zu BUS-orientierten Mehrkamera-Systemen und Robotik-Lösungen das ganze Spek­trum der modernen industriellen Bildverarbeitung.