Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wolfach Hochkarätige Konzerte im Schlosshof

Von
Posaunist Frederic Belli hat das Festival im Schlosshof organisiert.Foto: Levy-Stab Foto: Schwarzwälder Bote

Drei hochklassige Konzerte finden am kommenden Wochenende im Wolfacher Schlosshof unter freiem Himmel statt. Organisiert wurde dieses musikalische Highlight von dem Posaunisten Frederic Belli.

Wolfach. Belli möchte damit in schwierigen Zeiten ein deutliches Zeichen setzen für die Bedeutung der Kultur, die in Coronazeiten unter besonders schwerwiegenden Einschränkungen zu leiden hatte, die bis heute anhalten.

In einem Pressegespräch erläuterte Belli, dass er bereits seit einigen Jahren überlegte, seine exzellenten Kontakte zu international renommierten Musikern zu nutzen, um seiner Heimatstadt Wolfach und der Region etwas von dem wiederzugeben, wovon er während seines musikalischen Werdegangs hier profitierte und zugleich auch das Erbe seines Vaters Günter Belli, der die hiesige Musikszene über Jahrzehnte geprägt hat, in die Zukunft zu führen.

Einschränkungen bedeuten auch Chancen

Die Pläne konkretisierten sich vor etwa einem Jahr, doch durch die gravierenden Einschnitte während der Corona-Pandemie ab März war lange Zeit nicht absehbar, ob und wann solch ein Musikfestival realisierbar sei. Allerdings boten die Einschränkungen zugleich auch neue Chancen der Programmgestaltung.

Aufgrund der Hygienevorschriften, so Belli, entstand die Idee eines Open-Air-Events im Schlosshof. Gespannt ist er vor allem auf die ausgezeichnete Akustik des durch hohe Mauern umschlossenen Hofs, die er bereits mit seiner Posaune austestete. Eine Premiere wird sein, dass der große Flügel aus der Festhalle im Freien zum Einsatz kommen wird.

In Manfred Schafheutle, dem Vorsitzenden des Vereins "Alter Bahnhof und Schlosshalle", fand Belli einen tatkräftigen Unterstützer, der ein genehmigungsfähiges Hygienekonzept, das eine Maskenpflicht einschließt, erarbeitete und mit seinen Vereinskollegen die technische Organisation der Konzerte übernahm sowie für eine Bewirtung sorgen wird.

Dies wird die letzte große Veranstaltung des Vereins vor seiner geplanten Auflösung zum Jahresende sein. Schafheutle versicherte jedoch, dass er auch weiterhin aktiv sein werde, um den Schlosshof mit Leben zu füllen. Und auch die Idee einer Schlosshofüberdachung, mit der solche hochkarätigen Veranstaltungen wetterfest organisiert werden könnten, hat er noch nicht aufgegeben.

Trotz der exzellenten Musiker werden die drei Konzerte keinen Eintritt kosten. Belli und Schafheutle hoffen damit einerseits, die Hemmschwelle für das Publikum zu senken, andererseits aber auch darauf, dass die Zuhörer das Gehörte umso mehr zu schätzen wissen und spenden.

Eine besondere Note erhält das Konzert der Trombone Unit Hannover (TUH) am Sonntag, denn Frederic Belli gelang es, den aus der Schweiz stammenden und in New York lebenden Saxofonisten und Komponisten Daniel Schnyder zum Besuch in Wolfach zu überreden. Die TUH wird am Sonntag eines von Schnyders Werken zur Aufführung bringen.

Den Beginn der drei Konzerte macht am Freitag, 18. September, ab 20 Uhr das Trio Belli – Fischer – Rimmer mit dem Klangzauberer, Schlagzeuger und Preisträger des ARD Musikwettbewerbs, Johannes Fischer, dem Pianisten Nicholas Rimmer und eben Frederic Belli an der Posaune.

Der Eintritt ist frei. Für das Konzert gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln. Es sind maximal 250 Besucher zugelassen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Wolfach

Katharina Beule

Fax: 07832 9752-15

Ausgewählte Stellenangebote

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.