Thomas Geppert, Bürgermeister und Vorsitzender des Verwaltungsrats (von links), der designierte Vorsitzende Axel Fahner, der scheidende Vorsitzende Günter Rauber und der stellvertretende Vorsitzende der Sparkasse Wolfach, Alexander Thau. Foto: Achnitz Foto: Schwarzwälder Bote

Wirtschaft: Günter Rauber geht im Herbst in den Ruhestand / Neuer Chef in Wolfach wird Axel Fahner

Die Sparkasse Wolfach hat ab dem 1. Oktober einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Der 50-jährige Axel Fahner von der Sparkasse Hanauerland ist vom Verwaltungsvorstand mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Günter Rauber gewählt worden.

Wolfach. "Das war eine gute Wahl", kommentierte Wolfachs Bürgermeister Thomas Geppert als Vorsitzender des Verwaltungsrats die Entscheidung für Axel Fahner als neuen Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Wolfach. Sie sei nicht einstimmig, aber mit überzeugender Mehrheit gefallen. Insgesamt hatten sich 18 Kandidaten auf den Posten beworben, von denen am Schluss noch zwei zur Wahl gestanden haben.

Der bis herige Leiter Günter Rauber wird mit Ablauf seines Vertrags zum 30. September in den Ruhestand wechseln. Da schon im Juli des vergangenen Jahres Alexander Thau den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden von Ulrich Kniep übernommen hatte, werde mit der Verabschiedung des 63-jährigen Rauber nun ein Generationswechsel abgeschlossen, sagte Geppert

Dienstältester Vorsitzender

Rauber war insgesamt 46 Jahre bei der Sparkasse Wolfach tätig, bei der er auch schon seine Ausbildung absolviert hatte. 1988 war er in den Vorstand berufen worden, den er seit 1993 als Vorsitzender leitete. Er sei damit zwischenzeitlich der dienstälteste Vorstandsvorsitzende im Bereich der Sparkassen in Baden-Württemberg, sagte er.

Es sei eine Entscheidung der persönlichen Lebensplanung, mit 63 Jahren nicht nochmal in einen neuen Vertrag einzusteigen, kommentierte er den Wechsel. Er sieht die Sparkasse Wolfach, die er durch wechselvolle Zeiten hindurch geführt habe, gut aufgestellt. "Für die bevorstehenden Aufgaben ist das Haus gerüstet", sagte er. Es sei daher ein guter Zeitpunkt, die Führung zu übergeben. "Auch die jungen Leute werden die Segel richtig setzen", ist er sich sicher. Mit Axel Fahner sei ein qualifizierter Nachfolger gefunden. Am 2. Oktober soll Rauber offiziell verabschiedet werden. Der Stadt bleibt der künftige Ruheständler als Privatmann erhalten.

Erfolgreiches fortführen

Seinen Nachfolger wird ne­ben der abgeschlossenen Umstrukturierung des Filialnetzes vor allem die voranschreitende Digitalisierung beschäftigen. Axel Fahner möchte trotz der sich abzeichnenden Entwicklung den persönlichen Kontakt zum Kunden bewahren. "Bei aller Veränderung Sparkasse bleiben", sei sein Motto schon während der Bewerbungsgespräche gewesen, sagt er.

In Wolfach wolle er vor allem das Erfolgreiche fortführen. Die Arbeit- und Kompetenzverteilung im Vorstand bleibe unangetastet. Die strategische Ausrichtung des In­stituts gelte es zu prüfen und möglichen Optimierungsbedarf zu erkennen.

Beruflich wie privat zeigte sich der Schutterwälder, der etwa 45 Minuten Fahrt zum Arbeitsplatz zurücklegt, begeistert vom Wolf- und Kinzigtal: "Ich liebe die Region, ich bin hier gern unterwegs, ich liebe die Menschen", war seine Antwort auf die Frage, warum er sich ausgerechnet in Wolfach beworben habe.

Axel Fahner ist 50 Jahre alt, verheiratet, und hat zwei Kinder. Mit seiner Familie wohnt er in Schutterwald. Zu seinen Hobbys gehören Radfahren, Skifahren und Fitness-Training. Ehrenamtlich ist er im Förderverein des TuS Schutterwald tätig. Bis Ende September ist er bei der Sparkasse Hanauerland beschäftigt, wo er schon ab 1988 seine Lehre als Bank kaufmann absolvierte und seit 2003 in Führungspositionen tätig ist, zuletzt als Abteilungsdirektor im Geschäftsbereich Privatkunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: