Andreas Schamm von der Sparkasse (links) übergibt das symbolische Spenden-Sparschwein an Dieter Jehle und Roland Schamm von der Siedlergemeinschaft. Foto: Dorn Foto: Schwarzwälder Bote

Ehrenamt: Siedlergemeinschaft fasst Quelle neu / Sparkasse Wolfach unterstützt mit Spende

Das Brunnenbau-Projekt der Siedlergemeinschaft Wolfach/Oberwolfach erhält Unterstützung. Die Sparkasse Wolfach hat kürzlich eine Spende an die Siedler für ihr Projekt unterm Schlössler übergeben.

Wolfach/Oberwolfach. Dort sind die fleißigen Helfer inzwischen sichtbar auf der Zielgeraden angelangt.

Im Oktober 2019 hatten die Siedler damit begonnen, die alte Quelle neu zu fassen und die Verrohrung für die 15 Zentimeter im Durchmesser starken Drainagerohre zu verlegen. Bei Starkregen werden künftig die Gärten und Häuser unterhalb der Quelle nicht mehr "geflutet".

Corona-Krise nimmt den Druck vom Kessel

Als mit Beginn der Corona-Krise klar wurde, dass größere Versammlungen wie zum Maifeiertag oder dem Vatertag nicht möglich sein werden, fiel der größte Termindruck erst einmal weg, fasst Siedler-Vorstand Dieter Jehle zusammen. Der eine oder andere Extrawunsch aus dem Siedlerteam für die neue Anlage konnte realisiert werden.

Mit den Erweiterungen (Wellenliege, zweite Ebene mit Naturkühlschrank und zwei Sitzgruppen zum Verweilen) stiegen allerdings auch die Baukosten von den ursprünglich veranschlagten rund 3000 Euro auf jetzt knapp 8000 Euro.

Neben zahlreichen Spendern im dreistelligen Bereich stieg mit der Sparkasse auch die Hausbank der Siedler mit einem fünfstelligen Betrag in die Finanzierung mit ein.

Für Stufen werden noch Sponsoren gesucht

Andreas Schamm, Leiter der Sparkassenfiliale Oberwolfach, überreichte den symbolischen Scheck.

Für die zwölf Stufen vom unteren Brunnentrog hinauf zum Sitzbereich suchen die Siedler noch Sponsoren. Mit 120 Euro pro Stufe ist man bei der guten Sache mit dabei. Wer möchte, darf Roland und Stefan Schamm sicher auch beim Einbau "seiner" Stufe assistieren.

Den Brunnentrog, der als Basis für den Naturkühlschrank dient, haben die Siedler im Hapbach entdeckt. Nach einigen Schönheitsreparaturen bringt er jetzt gleichermaßen Patina wie Wolfacher Geschichte auf die kleine Freizeitanlage. Der Naturkühlschrank auf Spendenbasis wird von den Siedlern auf Voranmeldung mit Getränken bestückt.

Die neu gefasste Quelle liefert verlässlich etwa 1,2 bis 1,3 Liter Quellwasser pro Minute, so die Messungen während des letzten Starkregens und der jetzt schon wieder länger anhaltenden Trockenperiode.

Mit dem Schlössle haben die Siedler übrigens schon das nächste Projekt am Laufen: In den kommenden Wochen sollen die Schlossmauern vom Efeu befreit werden.

Etwa 20 Siedler vom Betonbauer bis zum Küchenteam haben bislang etwa 700 Stunden ehrenamtliche Arbeit in das Projekt investiert. Bis zur Fertigstellung mit Blockbohlen als Palisaden, dem Einbau der Treppenstufen und der Bepflanzung werden nach Einschätzung von Roland Schamm wohl noch mal 200 Arbeitsstunden zusammenkommen. Die feierliche Einweihung der fertigen Anlage erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: