Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wolfach Amüsante Indiskretionen auf Klavier begleitet

Von

Von Frank Schrader

Wolfach. Aufs Trefflichste harmonierte das Ambiente des Wolfacher Rathaussaales mit der exquisiten Zeitreise in einen französischen Salon am Hofe König Ludwigs XVI. in Versailles, die die Klavieristin Urte Lucht und der "Maitre de plaisir" Stephan Mester präsentierten.

Mester kolportierte mit Allongeperücke und geschminktem Schönheitsfleck in zeitgemäßer Robe ganz nonchalant allerlei Interna und Sottisen (stichelnde Äußerung) aus dem Dunstkreis der Regentin Marie Antoinette und sinnierte über deren tragisches Schicksal.

Monsieur rezitierte mit französischem Akzent und ebensolcher Diskretion aus den Memoiren des höfischen Coiffeurs die modischen Vorlieben von Madame.

Aus dem Briefwechsel dieser Hoheit mit ihrer Mutter, der Erzherzogin Maria Theresia von Österreich, war zu vernehmen, wie diese sich einerseits über die dummen Hofdamen und bösen Tanten ausließ, andererseits ihre Sorgen und Nöte ausbreitete, bis sie nach acht Jahren kinderloser Ehe endlich von der guten Hoffnung berichten konnte, in die sie ihr Ehemann nach allerlei Mühen und guten Ratschlägen von dritter Seite zur Umsetzung, der doch im Prinzip dafür bekannten und notwendigen Technik gebracht hatte.

Neben den Texten gab Mester auch als heiteres Intermezzo mit Leichtfüßigkeit und deliziöser "élégance" zu einer Musette von Gluck einen höfischen Tanz zum Besten.

Auf höchstem Niveau begleitet Urte Lucht auf ihrem Hammerflügel, dem Nachbau eines Instruments aus dem Jahre 1787, Mesters mit amüsanten Indiskretionen angereicherten Monolog durch Klaviermusik, die zu Lebzeiten der Königin Mode gewesen ist. Voll mitfühlender Zartheit und berauschender Musikalität ließ sie Werke von Johann Baptist Krumpholtz, Antonio Salieri, Wolfgang Amadeus Mozart und Christoph Willibald Gluck aus ihrem Instrument entschweben, noch eher dem Klang eines Cembalos ähnelnd als dem eines modernen Konzertflügels, und doch dieses übertreffend durch das erst mit Hilfe der Hammermechanik zu realisierende, tief empfundene und schillernd-changierende "forte et piano".

Den Schlusspunkt bildete Johann Ladislaus Dusseks "Musique Allegorique: La mort de Marie Antoinette", die lautmalerisch die letzten Stunden der Königin im Kerker und auf dem Schafott nachzeichnete, wobei Mester die programmatischen Satzüberschriften in melodramatischer Weise verkündete. Langer Applaus zeugte davon, dass der Abend dem Geschmack des zahlreich erschienenen Volkes entsprach.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Wolfach

Melanie Steitz

Fax: 07832 9752-15

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading