Die Schnelltest-Station in der Schlosshalle bleibt ein wichtiger Baustein in der Pandemie-Bekämpfung in Wolfach.Foto: Dorn Foto: Schwarzwälder Bote

Pandemie: Verwaltung informiert in Gemeinderatssitzung zum aktuellen Stand in Sachen Corona

Einen Überblick über die aktuelle Corona-Situation in Wolfach hat es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch gegeben. Auch die angebotenen Schnelltests werden demnach gut angenommen.

Wolfach. In den Bekanntmachungen zu den aktuellen Pandemie-Entwicklungen berichteten die Mitarbeiterinnen der Verwaltung über 76 Personen in häuslicher Quarantäne (davon 46 als Kontaktpersonen zum Corona-Fall in der Kindertagesstätte "Pfiffikus", siehe Info) und 13 Infizierten.

nSchulen: An den Schulen in städtischer Trägerschaft sind alle Klassen seit Montag im Wechselunterricht, zusätzlich ist an der Realschule eine Notbetreuung für die Klassenstufen 5 bis 7 von der 1. bis zur 6. Stunde eingerichtet. An der Herlinsbachschule läuft die Notbetreuung von der 2. zur 5. Stunde. Kinder, welche das Angebot der Regel-Betreuung gebucht haben, werden auch in der 1. Stunde und am Nachmittag bis 15 Uhr betreut. Je 15 Schüler an beiden Schulen können nicht im Präsenz-Unterricht beschult werden, da die Eltern die Einwilligung in den obligatorischen Corona-Schnelltest nicht erteilt haben.nTeststation: Das Angebot von Schnelltests in der Wolfacher Schlosshalle (nach Voranmeldung montags, mittwochs und freitags von 18 bis 21 Uhr) wird auch bedingt durch die geänderte Corona-Verordnung (Stichwort: Testpflicht für Friseurbesuche) sehr gut in Anspruch genommen.

Bis zu 100 Tests können an einem Abend vorgenommen werden, so Christel Ohnemus, im Rathaus zuständig für die Organisation dieser kostenfreien städtischen Dienstleistung. Dem Aufruf in den Tageszeitungen nach der letzten Gemeinderatssitzung am 30. März seien doch einige Wolfacher nachgekommen, so dass jetzt ausreichend Ehrenamtliche für die Dienste zur Verfügung stehen.

Auch Auswärtigen (beispielsweise um an einer Beerdigung in Wolfach teilnehmen zu können) stünden die Tests offen. Bei der telefonischen Anmeldung wird im Einzelfall geprüft, ob eine Testung möglich ist.

nRunder Tisch: Für eine vorsichtige Debatte um mögliche Öffnungsschritte, die beispielsweise an die Vorlage eines negativen Schnelltests gekoppelt sein könnten, wird die Stadt wieder einen "Runden Tisch" einrichten mit Medizinern, Vertretern des Gewerbevereins und Vertretern der Kirchen und Vereine. Auch hierfür wird die Teststation in der Schlosshalle zentraler Baustein sein.

Auch wenn die Lieferungen von Schnelltest-Kits in den Schulen wie versprochen eingetroffen sind, hat beziehungsweise wird sich die Stadt weiterhin auf dem privaten Markt umschauen, um die Versorgung mit Schnelltest-Kontingenten sicherzustellen, so Bürgermeister Thomas Geppert.

Die Kindertagesstätte "Pfiffikus" ist seit Montag und bis kommenden Mittwoch geschlossen (wir berichteten mehrfach). Ein erster Corona-Fall im Team war bereits in der Woche zuvor aufgetreten, in Absprache mit dem Gesundheitsamt war aber zunächst keine Schließung notwendig geworden. Am Wochenende wurden dann weitere Fälle bekannt – damit konnte der Kindergartenbetrieb nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: