Auf dem Bauschild wird die Anordnung der vier Häuser ersichtlich. Das weiße Haus mit Garage links im Hintergrund wird demnächst abgerissen. Foto: Preuß Foto: Schwarzwälder Bote

Wohnanlage: Dauchinger Wobag GmbH will demnächst loslegen / Etliche Anfragen und Reservierungen

Das Wohnbauprojekt "Heubergblick" steht kurz vor dem Startschuss zum Bau. Derzeit wartet die Dauchingen Wobag GmbH auf die Genehmigung der Pläne durch das Landratsamt.

Dauchingen. 32 Wohnungen werden auf dem Areal an der Schwenninger Straße entstehen. Für das Projekt war eigens ein vorhabenbezogener Bebauungsplan erstellt worden, der mittlerweile Rechtskraft erlangt hat. Die Planung sieht vier Gebäude vor, die zwei- und dreigeschossig ausgeführt werden, wobei jeweils noch ein Dachgeschoss hinzukommt.

Schwenninger Straße 25 wird abgerissen

Während die Baugenehmigung für Mai oder Juni erwartet wird sehen die Planungen vor, das noch auf dem Gelände stehende Bestandsgebäude Schwenninger Straße 25 ab Ende April abzureißen. Bei der Ausrichtung der vier Baukörper habe man darauf geachtet, dass möglichst viele Wohnungen einen guten Blick über das Neckartal hinüber zum Heuberg haben, sagte Stephan Bauer, der zusammen mit Jürgen Pfann Gesellschafter der Wobag ist.

Das ist bei den beiden Baukörpern im hinteren, von der Straße abgewandten Teil, kein Problem. Aber auch von den beiden anderen Häusern direkt an der Schwenninger Straße sei von zahlreichen Wohnungen zumindest ein Teilblick möglich, betont Bauer. Die Tiefgarage ist zen­tral angeordnet, alle vier Häuser können unterirdisch erreicht werden. Für die Bauherren ist es ein großes Puzzle, die Stellplätze und Kellerräume entsprechend anzuordnen. Die Vermarktung läuft derzeit an, es hat aber bereits zahlreiche Anfragen und Reservierungen gegeben.

Was bislang festzustellen sei, wenngleich das noch nicht repräsentativ sei, so Bauer: Es werde pro Wohnung zumeist nur ein Stellplatz nachgefragt. Da die Gemeinde darauf bestanden habe, zwei Plätze pro Wohneinheit anzulegen, "haben wir jetzt eine sehr große Tiefgarage und noch weitere oberirdische Stellplätze", so Bauer.

Bei den meisten Kontakten gehe es um Eigennutzung, aber auch Kapitalanleger seien interessiert, zum Teil auch, um später selber die Immobilie zu bewohnen. Einige Dauchinger, die derzeit andernorts wohnen, spielen demnach mit dem Gedanken, nach dem Arbeitsleben zurückzukehren – und sichern sich dafür die passende Immobilie: "Das wird eine der schönsten Wohnanlagen in der Region", zeigt sich Bauer von der Planung und Architektur überzeugt. Und mit dem energieeffizienten KfW 55-Standard sei das Vorhaben auch energetisch auf der Höhe der Zeit. Das gilt auch für die Ausstattung mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Hier werden entsprechende Leitungen verlegt, um eine zweistellige Zahl an Wallboxen anschließen zu können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: